Requiem for an Alcaravan Tickets - Berlin, radialsystem - Halle

Event-Datum
Samstag, den 20. Juli 2019
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Holzmarktstraße 33,
10243 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Radialsystem GmbH (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt sind Auszubildende und Studierende bis 35 Jahre, Erwerbslose, Schüler*innen, Wehr- und Ersatzdienstleistende.
Rollstuhlplätze bzw. freie Begleitkarten bitte telefonisch unter 030 288 788 588 buchen.
Ermäßigte Tickets haben nur bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises Gültigkeit.
Ticketpreise
ab 16,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Plataforma Berlin
Plataforma Berlin: Requiem for an Alcaravan
Lukas Avendaño

Sa, 20.07.2019 21 Uhr

Lukas Avendaño beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit der Kultur der indigenen, südmexikanischen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken und der Reflexion von Geschlechterbildern. "Requiem for an Alcaravan" ist ein performativer Tanz der Mann-Frau. Durch die „Muxheidad“ sind gelebte männliche Homosexualität und gleichgeschlechtliche Ehe – mit einigen Widersprüchen – Teil der Kultur der indigenen Bevölkerungsgruppe der Zapoteken. Muxe sind Männer, die affektiv, emotional und sexuell Rollen annehmen, die kulturell sonst Frauen zugeschrieben werden. Gleichzeitig ist die „Muxheidad“ auch eine verschleierte soziale Akzeptanz und eine Feier dessen, was noch immer als Überschreitung gilt. In der Tanzperformance von Lukas Avendaño sind die Zuschauenden dazu eingeladen, an weiblichen Übergangsritualen teilzunehmen: der traditionellen Hochzeit, dem Verwaltungsakt, dem Heilungsgebet, der Trauer, der Metamorphose. Die Seele des*der Tänzer*in wird von einem Vogel – eine Triel (Spanisch: alcaravan), verkörpert.

Lukas Avendaño ist ein aufstrebender mexikanischer Performance Künstler, dessen jüngste Arbeiten inbesondere aus queeren künstlerischen Interventionen bestehen, die sich speziell mit der „Muxheidad“ auseinandersetzen. Er verkörpert in ihnen die komplexe Identität von Muxen, männlichen Homosexuellen aus der Landenge Tehuantepec in Südmexiko, zu denen er selbst angehört. Seine cross-dressing Performances verweben rituellen Tanz mit autobiografischen Passagen und Handlungen, die das Publikum mit einbeziehen.

Konzept und Performance: Lukas Avendaño

Plataforma Berlin ist gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa – spartenoffene Förderung, Instituto Cervantes und die Spanische Botschaft Berlin.

Foto (c) Promo