FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Resistencia o la Reivindicación de un Derecho Colectivo / Widerstand oder die Einforderung eines kollektiven Rechts Tickets - Berlin, HAU1

Event-Datum
Sonntag, den 05. Dezember 2021
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Stresemannstraße 29,
10963 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer (Kontakt)

Ermäßigte Karten gelten – nach Maßgabe vorhandener Kontingente – für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Bundesfreiwilligendienstleistende, Sozialhilfeempfänger*innen, Arbeitslosengeld-I/II-Empfänger, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises (siehe auch Barrierefreiheit), Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, bei persönlicher Vorlage eines entsprechenden Ausweises.

Das Sozialticket ist – nach Maßgabe vorhandener Kontingente – erhältlich für Inhaber*innen der Sozialkarte / Berlinpass...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 13,00 EUR bis 17,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Resistencia o la Reivindicación de un Derecho Colectivo / Widerstand oder die Einforderung eines kollektiven Rechts

Bild: Resistencia o la Reivindicación de un Derecho Colectivo / Widerstand oder die Einforderung eines kollektiven Rechts
Von Valparaíso nach Berlin: Mit ihrer Performance “Un violador en tu camino” / “Ein Vergewaltiger auf deinem Weg” hat das feministische Performance-Kollektiv LASTESIS eine Bewegung in Gang gesetzt, die weit über die Grenzen von Chile hinausreicht. Weltweit organisierten sich tausende Frauen und Queers und trugen die Choreografie, die zu Widerstand gegen sexualisierte Gewalt aufruft, auf die Straßen ihrer Städte.

Nachdem LASTESIS bereits im März 2020 im HAU zu Gast waren, lädt das Kollektiv dieses Mal 50 Frauen und Queers unterschiedlicher Biografien zu einem gemeinsamen Arbeitsprozess ein. Die Performance versucht mithilfe szenischer Mittel, getragen von den Körpern und Erfahrungen der Teilnehmer:innen, Theorien von Judith Butler, Paul B. Preciado und María Lugones zu übersetzen. Im Antagonismus zwischen Unterdrückung und Freude, Tod und Feier, Anklage und Widerstand geht es um die Verteidigung des Rechts auf ein gewaltfreies Leben im Kontext von Kolonisation und herrschendem Extraktivismus.

LASTESIS ist ein chilenisches, feministisches Performance-Kollektiv aus Valparaíso, Chile, bestehend aus Daffne Valdés Vargas, Paula Cometa Stange, Lea Cáceres Díaz und Sibila Sotomayor Van Rysseghem. Durch performative Mittel adressieren LASTESIS sexualisierte Gewalt und übertragen dabei feministische Theorien in ein multimediales Format.
______________________________________________________________________________________

From Valparaíso to Berlin: With “Un violador en tu camino” (“A Rapist in Your Path”), the feminist performance collective LASTESIS ignited a literal movement that has reached far beyond the borders of Chile. Thousands of women and queers in cities around the globe have been inspired to take streets themselves to perform the choreography, a statement of resistance against sexualised violence. After giving a workshop at HAU in March 2020, LASTESIS are turning to Berlin, this time welcoming 50 women and queer people of various backgrounds to take part in a joint work process. Using theatrical means, this production attempts to translate theories by Judith Butler, Paul B. Preciado and María Lugones through the participants´ bodies and experiences. In the antagonism between oppression and joy, death and celebration, accusation and resistance, it´s about defending the right to life free of violence in the context of colonisation and prevailing extractivism.

LASTESIS are a feminist performance collective from Valparaíso, Chile, made up of Daffne Valdés Vargas, Paula Cometa Stange, Lea Cáceres Díaz and Sibila Sotomayor Van Rysseghem. They use the tools of performance to deal with questions of sexualised violence, transferring feminist theories into a multimedia format.