Rezital Violine und Klavier Tickets - Glücksburg, Schloß Glücksburg, Weißer Saal

Event-Datum
Sonntag, den 14. Oktober 2018
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Schloßallee,
24960 Glücksburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Förderkreis Glücksburger Konzerte e.V. (Kontakt)

Ticketpreise
von 22,00 EUR bis 25,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Glücksburger Konzerte
Rezital Violine und Klavier
Tobias Feldmann, Violine
Boris Kusnezow, Klavier

Tobias Feldmann ist gerade einmal 26 Jahre jung und zählt bereits zu den beeindruckendsten und vielversprechendsten Talenten auf den internationalen Konzertbühnen, zu den hochkarätigsten Musikerpersönlichkeiten seiner Generation. Ausgezeichnet u.a. als Preisträger des Königin Elisabeth Wettbewerbs 2015 und Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs 2012 erlangt seine Karriere seither internationale Reichweite und Anerkennung.

In einem kammermusikalischen Programm, begleitet von dem aus Moskau stammenden jungen und ebenfalls sehr talentierten Pianisten Boris Kusnezow brilliert er auf eine Weise, die das Musikerlebnis lange nachklingen lässt.

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sonate für Violine und Klavier in F-Dur
Die späteste der drei Violinsonaten Felix Mendelssohn-Bartholdys, die dieser 1838 komponiert, jedoch nicht hatte drucken lassen, wurde erst mehr als hundert Jahre später von Yehudi Menuhin entdeckt. Sie ist ein sehr auf Wirkung zielendes Stück, das zu den Bravourstücken der Geigenliteratur zählt.

Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine Nr. 2 in A-Dur
Auch Brahms Violinsonate in A-Dur aus dem Jahr 1886 gehört zu den Filetstücken des kammermusikalischen Repertoires für Geiger. Die so genannte Thuner Sonate, entstanden während einer Sommerfrische am Thuner See beginnt mit einem “Allegro amabile“ und gilt als eine Liebes- und Lieder-Sonate, verstand Brahms sie doch als ein Gedicht in drei Strophen zu Ehren der Sängerin Hermine Spies.

Gabriel Dupont: Journée de Printemps für Violine und Klavier
Auch die 1901 entstandene „Journée de Printemps“ des französischen Komponisten Gabriel Dupont ist als ein Gedicht in Tönen gedacht. Stilistisch unterscheidet sich diese Sonate jedoch von den beiden vorangehenden ganz wesentlich. Duponts Musik charakterisiert eine melancholische Grundeinstellung, die sicherlich seiner fragilen Gesundheit geschuldet, jedoch auch nicht untypisch für die französische „Décadence“ und den Impressionismus ist.

Francis Poulenc: Sonate für Violine und Klavier op. 119
Dieses Stück ist ein für den als neoklassizistisch geltenden Komponisten, dessen Werk eher Witz und Heiterkeit ausstrahlen, eher weniger typisches Werk. In herbem, ernstem Ton ist es dem Andenken an den 1936 von den Faschisten ermordeten spanischen Dichter Federico García Lorca gewidmet. Poulenc hat es 1943 für die Geigerin Ginette Neveu komponiert, dann 1949, nach deren tragischem Unfalltot überarbeitet.

Schloß Glücksburg, Weißer Saal, Glücksburg