Roger Stein - „Flegeljahre“ Tickets - Würzburg, Bockshorn

Event-Datum
Freitag, den 24. November 2017
Beginn: 20:15 Uhr
Event-Ort
Oskar-Laredo-Platz 1,
97080 Würzburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Bockshorn (Kontakt)

Ermäßigung gelten für Schüler, Studenten, Azubis, Schwerbehinderte ab 60 % und Begleitperson bei "B".
Ticketpreise
ab 21,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Roger Stein
Roger Stein schafft Gegensätze ab. Er präsentiert Heiterkeit pur in Gemeinschaft mit tiefster Melancholie. In seinem Soloprogramm "Lieder ohne mich" zeigt der junge Sänger, Pianist und Multiinstrumentalist, wie lustig und innig zugleich ein Abend mit Liedern sein kann, wenn man etwas zu sagen hat.

In messerscharfer Reimtechnik lotet Roger die Tiefen von Satire und Poesie aus, zieht simplen Metaphern den Boden unter den Füssen weg und lässt Sprache auf sich selber los. Seine Songs lassen in sonniger Sachlichkeit zeigefingerlos Gesellschaftskritik aufblitzen und sind auf angenehme Weise unaufgeregt politisch. Er spricht die tristesten Botschaften mit höchster Lebensfreude aus und verbindet die heutigsten Beobachtungen zu zeitlosen Wahrheiten: Und nur er kann Lieder ohne sich singen – fast schon ein Zirkelschluss. Roger Stein ersetzt live mit selbst gesungenen Chören und eingespielten Rhythmen eine ganze Band und agiert zugleich vollkommen selbstlos und uneitel.

Der Songpoet schreibt Texte, die man mit dem Herzen sofort zur Gänze erfasst und die zugleich dem Hirn immer wieder neuen Denkstoff geben. Seine Lieder sind suchtbildend, seine Texte von scharfem Verstand und leicht hingeworfenem Witz und sein Auftreten ebenso charmant wie verspielt und frech.

Er erzählt Gedichte, spielt ebenso virtuos auf dem Klavier wie mit seinem elektronischen Zubehör: Alles ist live, alles ist leicht, nichts ist ernst und dennoch ist alles wahr und hart. Roger Stein ist Poetry Slam mit Musik und Popkonzert mit Literatur, er ist Liebesschnulze und literarisches Chanson, er ist Kabarett und Stilkritik und er ist Hiphoper mit Tiefsinn. Roger Stein ist bei all dieser Diversität schillernd und unterhaltsam, jedoch niemals beliebig oder gar sinnfrei heterogen. Und wenn man nach dem Konzert den Raum verlässt, weiß man, dass Gegensätze auch nur gefühlte Konstrukte sind: Man hat sie für sich abgeschafft. Ganz ohne Roger Stein.
Bild: Bockshorn Theater Würzburg

Vor fast dreißig Jahren, am 30. Oktober 1984, eröffnete Mathias Repiscus in Sommerhausen das Bockshorn Theater mit dem Ziel, in der Region eine professionelle Kabarettbühne zu etablieren. Bereits in den Anfangsjahren gelang es ihm Kabarettgrößen wie Dieter Hildebrandt, H.D. Hüsch, Richard Rogler, Ottfried Fischer, u.a. nach Sommerhausen zu locken. Daneben brachte Repiscus mit dem Bockshorn-Ensemble, zu dem der junge Urban Priol gehörte, eigene Kabarettproduktionen ("Sodumm und Camorra", "Trendzeichen D") auf die Bühne.

Die private und berufliche Partnerschaft mit Monika Wagner-Repiscus seit 1986 ist ein maßgeblicher Faktor in der Erfolgsgeschichte des Bockshorn Theaters.
Nach 17 Jahren in Sommerhausen zog das Bockshorn im Oktober 2001 in den Kulturspeicher nach Würzburg um.

Bockshorn, Würzburg