Russische Klaviernacht Tickets - Freiburg im Breisgau, Universität Audimax KG II

Event-Datum
Freitag, den 26. Januar 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Platz der alten Synagoge,
79098 Freiburg im Breisgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Albert Konzerte GmbH (Kontakt)

Der ermäßigte Preis gilt für Schüler und Studenten bis 30 Jahre (limitiertes Kontingent). Der Ermäßigungsnachweis muss beim Einlass bereit gehalten werden.

Die Rollstuhlfahrerplätze sind ausschließlich Rollstuhlfahrern und ihrer Begleitperson vorbehalten.

Bei den Albert-Konzerten am 10. Dezember 2017 (Franco Fagioli) und 15. Januar 2018 (Sol Gabetta) erhalten Inhaber der BZCard bei allen Geschäftsstellen des BZ-Karten-Service und Inhaber der SWR2-Kulturkarte bei allen bekannten Vorverkaufsstellen gegen Vorlage des Ausweises einen Rabatt von 10% (limitiertes Kontingent).(Mehr Info)
Ticketpreise
von 14,00 EUR bis 42,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Albert Konzerte
Kaleidoskop der russischen Klavierkunst – Die Tiefe und Empfindsamkeit der russischen Seele ist sprichwörtlich. Was liegt also näher, als sich in einer ausgedehnten »Russischen Klaviernacht« in die Schönheiten zu versenken, die sich in der Musik dieser Kultur Bahn brechen!
Die Kunst der Transkription, die zu Beginn im Fokus steht, kann fröhlich-verspielt daherkommen oder als Herkulesaufgabe, bei der die Farbpracht eines ganzen romantischen Orchesters auf den Flügel übertragen wird – wie in den Tschaikowsky-Arrangements von Samuil Feinberg und Michail Pletnev.
Der zweite Teil des Abends widmet sich dem prominenten Merkmal der russischen Klavierschule: ihrer schwindelerregenden Virtuosität, wie in Balakirews orientalischer Fantasie »Islamey«, in Rachmaninows Werken und auch in Prokofjews 7. Sonate anzutreffen.
Tiefer als die Tastatur dringen die Gedanken, die zum Abschluss unter dem Schlagwort »Mysterien« versammelt werden. Fraglos eine Entdeckung sind dabei die vom Musiker Thomas de Hartmann auskomponierten Einfälle des Philosophen Georges I. Gurdjieff. Nicht fehlen darf das Wirken des Klangvisionärs Alexander Scrjabin, in dem alles nach harmonischer und sinnlicher Entgrenzung zu streben scheint. Sein exorbitantes Talent vererbte der hochsensible Tastenvirtuose auch an seinen tragisch früh verstorbenen Sohn Julian.
Zum Beschluss des Abends erklingt öffnet sich »ein Fenster in der Zeit«, wenn Alexander Scrjabin und Vladimir Horowitz höchstpersönlich in die Tasten des Welte-Mignon-Flügels greifen.

Programm:

Transkriptionen:
Glinka/Balakirew, Die Lerche & Tschaikowsky/Pletnev, Nussknacker-Suite (Iudenko)
Behr/Rachmaninow, Polka de W.R. & Tschaikowsky/Feinberg, Scherzo aus der 6. Symphonie »Pathétique« (Miller-Koeckert)

Meisterwerke:
Rachmaninow, Sonate Nr. 2 b-Moll op. 36 (Kamenz)
Prokofjew, Sonate Nr. 7 B-Dur op. 83 (Danilova)
Schostakowitsch, Klaviersonate Nr. 2 h-Moll op. 61 (Margulis)
Balakirew, Islamey. Orientalische Fantasie (Miller- Koeckert)

Mysterien:
Prokofjew, Quatre pièces op. 4 (Reminiscences, Elan, Despair, Suggéstion diabolique) (Poliatskin)
Gurdjieff/de Hartmann, Voyage vers des lieux inaccessibles &
Scrjabin, Etude cis-Moll op. 42/5 (Kamenz)
Scrjabin, Sonate Nr. 9 op. 68 »Schwarze Messe« (Plotkin)
Julian Scrjabin, Quatre Préludes op. 2, op. 3/1-2, op. 4 (Poliatskin)
Rachmaninow, Préludes (Auswahl) & Scrjabin, Fantasie h-Moll op. 28 (Kolodin)

Ein Fenster in der Zeit:
Alexander Scrjabin spielt Scrjabin am Welte-Mignon-Flügel
Vladimir Horowitz spielt Horowitz, Danse Excentrique am Welte-Mignon-Flügel

Elza Kolodin, Jura Margulis, Igor Kamenz, Mariia Iudenko, Ekaterina Danilova, Kristina Miller-Koeckert, Michael Poliatskin, Alexander Plotkin | Klavier
Prof. Dr. Urs Heftrich | Literarische Assoziationen

Universität Audimax KG II, Freiburg im Breisgau