Sächsische Staatskapelle spielt Aribert Reimann - Porträtkonzert des Capell-Compositeurs Tickets - Dresden, HELLERAU

Event-Datum
Dienstag, den 19. November 2019
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Karl-Liebknecht-Straße 56,
01109 Dresden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste (Kontakt)

Geben Sie die Nr. der HELLERAU-Card in das Feld "Aktionscode" ein.
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Ermäßigungen
Ermäßigte Preise gelten fuer Kinder, Schueler*innen, Studierende, Auszubildende, Freiwillige im Sozialen Jahr, im Bundesfreiwilligendienst bzw. freiwilligen Wehrdienst, Arbeitslose und Empfänger*innen von Leistungen nach SGBII und XII, Inhaber/-innen des Dresden-Passes,
Ehrenamtspass-Inhaber, Menschen, die zum anspruchsberechtigten Personenkreis gemäߧ1 Asylbewerberleistungsgesetz gehören, sowie...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 17,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Sächsische Staatskapelle spielt Aribert Reimann - Porträtkonzert des Capell-Compositeurs

Bild: Sächsische Staatskapelle spielt Aribert Reimann - Porträtkonzert des Capell-Compositeurs
Die19.11., 19 Uhr Großer Saal
Eintritt: 17 I 8€

Aribert Reimann CAPELL-COMPOSITEUR
kapelle21 – Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Auch dem neuen Capell-Compositeur Aribert Reimann widmen die Musikerinnen und Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden ein umfangreiches Porträtkonzert. Dabei stehen Reimanns kammermusikalische Auseinandersetzungen mit drei Komponisten des 19. Jahrhunderts im Mittelpunkt: Schubert, Mendelssohn und Schumann sind seit Langem wichtige Bezugsgrößen für das Schaffen des Berliner Komponisten, der sich deren Werk auf subtile Weise nähert. So wird eine weniger bekannte Facette des großen Musikdramatikers und früheren Liedbegleiters erlebbar.

In Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden


1. Teil: Mendelssohn | 19 Uhr
Aribert Reimann
»Solo« für Viola (1996)
»... oder soll es Tod bedeuten?« Acht Lieder und ein Fragment von Felix Mendelssohn Bartholdy nach Gedichten von Heinrich Heine für Sopran und Streichquartett bearbeitet und verbunden mit sechs Intermezzi von Aribert Reimann (1996)
Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichquartett

2. Teil: Schumann | 20.30 Uhr
Aribert Reimann
»Solo« für Violoncello (1981)
Aribert Reimann gibt im Gespräch Einblicke in sein Schaffen.
Robert Schumann
»Fantasiestücke« für Klarinette, Flöte, Harfe und zwei Bratschen bearbeitet von Aribert Reimann (2007)
Aribert Reimann
»Adagio« – zum Gedenken an Robert Schumann – für Streichquartett (2006)

3. Teil: Schubert | 21.45 Uhr
Aribert Reimann
»Solo« für Oboe (2001)
»Nocturnos« für Violoncello und Harfe (1965)
Franz Schubert
Streichquartett
Aribert Reimann
»Metamorphosen« über ein Menuett von Franz Schubert (D 600) für zehn Instrumente (1997)

Die Quartette werden später bekannt gegeben.
Bild: Festspielhaus Hellerau Dresden

Hellerau steht in mehrfacher Hinsicht als Synonym für Moderne im 20. Jahrhundert, nicht nur bezogen auf die Künste. Der »Mythos« schien zwischenzeitlich indes gefährdet, dem Vergessen anheim zu fallen. Die »Lebensreformgedanken« des ausgehenden 19. Jahrhunderts führten 1909 zur Gründung der Werkstätten und der ersten deutsche Gartenstadt. Das zwei Jahre später erbaute Festspielhaus war für Émile Jaques-Dalcrozes Tanzausbildung völlig anders konzipiert als je ein Theaterbau zuvor. Nach kurzer Blütezeit und langer Ruhepause setzte ab Mitte der 1990er Jahre eine künstlerische Belebung in Hellerau ein.