Sarah Christian und Augsburger Philharmoniker Tickets - Augsburg, Goldener Saal im Rathaus

Event-Datum
Donnerstag, den 10. Mai 2018
Beginn: 11:00 Uhr
Event-Ort
Rathausplatz 2,
86150 Augsburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturamt der Stadt Augsburg (Kontakt)

Ermäßigungen:

SchülerInnen / Studierende / Arbeitslose / Schwerbehinderte / Wehr- und BuFdienstleistende: 50 % in Kat. 1 und 2
DMG-Mitglieder: 20% Ermäßigung in Kat. 1 und 2
MozartPass: 25% Ermäßigung in Kat. 1 und 2
KAROCARD: 1 € Ermäßigung

U28-Tickets: 10 € auf allen noch verfügbaren Plätze ab 1 Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse (nicht im VVK).

FÜR ALLE GILT: Ermäßigungen können nicht miteinander kombiniert werden. Entsprechende Nachweise müssen unaufgefordert am Einlass mit dem Ticket vorgewiesen werden.

RollstuhlfahrerInnen:
Ermäßigte Tickets für...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 11,00 EUR bis 35,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Deutsches Mozartfest 2018
Das mächtige Häuflein

Werke von Michail Glinka, Nikolai Rimski-Korsakow und Alexander Glasunow

Sarah Christian (Violine)
Augsburger Philharmoniker
GMD Domonkos Héja (Leitung)

Was lässt Musik für unsere Ohren typisch russisch klingen? Sarah Christian und die Augsburger Philharmoniker widmen sich bei der Beantwortung dieser Frage der „Gruppe der Fünf“, besser bekannt als „Das mächtige Häuflein“, in dem sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Mili Balakirew, Cesar Cui, Alexander Borodin, Modest Mussorgski und Nikolai Rimski-Korsakow zusammenfanden. Die jungen russischen Komponisten machten es sich zur Aufgabe, der zunehmenden „Verwestlichung“ der Musik einen ungekünstelten, natürlich-russischen Stil entgegenzusetzen und fanden diesen in der Volksmusik. Leuchtendes Vorbild der exklusiven Gruppierung war dabei Michail Glinka, als Vater einer ur-russischen Nationalmusik.

Im Streit darüber, was denn nun „typisch russisch“ sei, löste sich die Gemeinschaft nach nur wenigen Jahren formell wieder auf. Die Idee lebte aber auch in politisch hochexplosiven Zeiten weiter. So entstand das Violinkonzert von Alexander Glasunow (ein Schüler Rimski-Korsakows) in den Wirren des „Petersburger Blutsonntags“ und schwelgt dabei völlig unpolitisch in einem romantisch verklärten russischen Nationalgefühl.

Goldener Saal im Rathaus, Augsburg