Bild: Schwester Cordula - liebt Arztromane
Schwester Cordula Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für Saskia Kästner & Dirk Rave mit dem Programm Schwester Cordula im Rahmen der Auftritte 2016. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Zum Internationalen Frauentag präsentiert das Pumpwerk in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Wilhelmshaven eine leidenschaftliche Groschenheftsatire: "Schwester Cordula liebt Arztromane" mit Saskia Kästner (Schauspiel) und Dirk Rave (Akkordeon). Die Presse lobt: "Hier kann man sich so herrlich dem Kitsch hingeben", denn die Berliner Schauspielerin veredelt Triviales mit unwiderstehlicher Komödiantik zu einer Kleinkunst-Perle. Eine schauspielerische Kür für eine Krankenschwester und einen Arztroman.

Dutzende von Romanen wurden von Saskia Kästner seziert, gefiltert, gerührt und geschüttelt und zum "ultimativen Arztroman" zusammen gebraut. In „Schwester Cordula liebt Arztromane“ verabreicht die Schauspielerin ihrem Publikum liebevoll, mit Witz und großer Lust am Spiel ein zwerchfellerschütterndes, glückseligkeitsspendendes Elixier, getreu dem Motto "Heile Welt fürs kranke Gemüt". 

Sie schlüpft in Sekundenbruchteilen in verschiedenste Rollen: als Dr. Jürgen Hartmann, Dr. Elke-Maria Dahlberg oder als intrigante französische Chefarzttochter Judith von Roggenkamp entfacht sie in uns das Feuer echter Leidenschaft. Den Stachel der Eifersucht. Die Furcht vor eiskalter Berechnung. Großen Respekt für wahre medizinische Ethik. Und nicht zuletzt: romantische Gefühle wie im siebten Himmel. Kurz: Kitsch as Kitsch can! Bei ihrem virtuosen Spiel wird Saskia Kästner von Dirk Rave als "musiktherapeutischer Langzeit-Zivi" begleitet. Und das ist komisch. Unglaublich komisch. Schockierend. Leidenschaftlich. Virtuos. Das wahre Leben.

Hinter Schwester Cordula steckt die Schauspielerin und Kabarettistin Saskia Kästner. Neben ihrer Arbeit für Theater, Film und Hörbuch gestaltet sie kabarettistische Programme, in denen sie neben Arztromanen noch andere Spielarten des Trivialen würdigt. Denn die ewige Sehnsucht nach heiler Welt kann man am besten persiflieren, indem man sie ernst nimmt." Stephan Göritz, Deutschlandfunk