Seán Keane & Band - The Voice of Ireland Tickets - Ulm, Stadthaus

Event-Datum
Donnerstag, den 14. November 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Münsterplatz 50,
89073 Ulm
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: NPG-Event (Kontakt)

Rollstuhlfahrerplätze und Eintrittskarten für Menschen mit 100% Behinderung sowie der gleichzeitigen Notwendigkeit einer Begleitperson gibt es ausschließlich über die Neue Pressegesellschaft unter Tel. Nr.: 0731-156 423.

Unsere Kunden mit abomax-Karte können, sofern diese Ermäßigung online verfügbar ist, Ihre Kartennummer im Feld "Aktionscode" hinterlegen um die Ermäßigung freizuschalten. Sollten Sie Ihre Karte/Kundennummer nicht vorliegen haben, wenden Sie sich bitte an unser KundenServiceCenter unter 0731/156-276.
Ticketpreise
ab 22,90 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Seán Keane & Band
Wenn einer das Prädikat “The Voice of Ireland“ verdient, dann Seán Keane aus dem County Galway. In Irland ist er aufgrund seiner prägnanten, unverwechselbaren Stimme, seiner Popularität und der Wertschätzung, die er als Musiker genießt, wohl nur noch mit dem großartigen Christy Moore vergleichbar.

Seán Keane, der vor zwei Jahren schon einmal in Ulm gastierte, schaffte es bei den All Ireland Fleadh Ceoil Competitions 13 nationale Titel in 13 aufeinander folgenden Jahren zu gewinnen. Bis jetzt hat er über zehn hochkarätige, sehr gefragte Platten veröffentlicht. Zum Beispiel wurde sein Album "No Stranger" in Irland mit Platin ausgezeichnet und seine DVD "The Irish Scattering" kletterte auf Anhieb auf Platz 1 der irischen DVD-Charts. Die aktuelle Platte „New Day Dawning“ erschien 2016.

Auch auf dem Kontinent hat er eine große Fangemeinde. Von der "living tradition" der irischen Folkmusik kommend, ist sein Repertoire jedoch alles andere als puristisch. Sowohl in alten, überlieferten gälischen Balladen, als auch in Liedern aus neuerer Zeit besingt er zeitlose Themen wie Lebensfreude, Liebe und Leidenschaft, Sehnsucht, Schmerz und Trauer - covert Songs von Townes van Zandt und Richard Thompson, ebenso wie Countrytitel aus Nashville.

Seine Konzerte sind geprägt von enormer Bühnenpräsenz und sympathischer Vortragsweise, gepaart mit sprühendem Charme und typisch irischem Humor.
Bei den quirligen Jigs und Reels, erweist sich Seán Keane mit flute, whistle und uillean pipes, als kongenialer Partner der beiden, ihn begleitenden
virtuosen Instrumentalisten Fergus Feely (mandocello, backing vocals) und Pat Coyne (guitar, backing vocals).

Über den „Mann mit der Gänsehautstimme" (ORF Kultur), äußerte sich kein Geringerer, als der inzwischen leider verstorbene Georg Michael einmal folgendermaßen: „Vergesst alle Musiker aus Irland, inklusive The Corrs - ich habe Seán Keane live gehört: Er ist der Beste!"
Bild: Stadthaus Ulm

Informationen über das Stadthaus in Ulm:
 
Mit dem Abriss eines sanierungsbedürftigen, ehemaligen Klostergebäudes aus dem 13. Jahrhundert war 1874 auch der Wunsch nach einer Aufwertung des Ulmer Münsters verbunden. Die Kathedrale sollte den Platz alleine beherrschen. 1890 schließlich war die Aufstockung des Turmes zum höchsten Kirchturm der Christenheit vollendet. Die nächsten hundert Jahre aber stritt die Bürgerschaft, stritten Kommunalpolitiker, Architekten und Stadtgestalter über den richtigen Rahmen und Bauwerke, die in Dialog treten können mit dem nunmehr wie verloren auf dem sehr weitflächigen Platz stehenden Ulmer Münster. Nach vielen gescheiterten Versuchen lobte Ulm 1986 noch einmal einen Wettbewerb aus. Es sollte endlich der letzte werden, der die Lösung bringt. Am 15. November 1986 entschied sich das Preisgericht für den Entwurf des New Yorkers Richard Meier. Ein Sturm der Entrüstung brach los. Jahrelang debattierte die Bürgerschaft mit demokratischer Leidenschaft über Architekur. Unterstützt wurde der "Richard-Meier-Bau" von der großen Mehrheit des Gemeinderats, vom Kirchengemeinderat, vom Münsterbaumeister, vom Präsidenten des Landesdenkmalamtes, von hochrenommierten Architekturkritikern und vielen mehr. Ein Bürgerentscheid - es gab rund 3000 mehr Neinstimmen als Befürworter - scheiterte 1987, weil das Quorum nicht erreicht wurde. Heute ist das Stadthaus aus der Mitte Ulms nicht mehr wegzudenken
 
(Text und Foto: stadthaus.ulm.de)