Senay Duzcu - Hitler war eine Türkin?! Tickets - Mainz, unterhaus im unterhaus - Mainzer Forum-Theater

Event-Datum
Samstag, den 30. März 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Münsterstraße 7,
55116 Mainz
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Unterhaus Mainz (Kontakt)

EINLASS immer 15 Minuten vor Veranstaltung.

Ermäßigungen für Rollstuhlfahrer / Menschen mit Behinderung & Begleitpersonen sind NUR über den Veranstalter erhältlich! Tel. 06131-232121

Ermäßigungsberechtigt sind Menschen mit Behinderung (ab 80% GdB), Schüler und Studenten, Ehrenamt, SWR Kulturkarte.
Die Ausweise sind unaufgefordert beim Einlass vorzuzeigen.
Rollstuhlplätze können nur direkt über den Veranstalter gebucht werden!

Restkarten unter www.unterhaus-mainz.de oder 06131-232121

Bei größeren Gruppen bitte 06131-232121 anrufen.(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 19,70 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Senay Duzcu
"Du Hitler" wird sie von einem nichtdeutschen Mitbürger im Zug angepöbelt weil sie ihn bittet, sein Rad ordentlich abzustellen, damit die Fahrgäste einsteigen können.
Eigentlich will Senay Duzcu nur richtig in Deutschland ankommen und die Ordnung achten. Als ihr beim Schminken vor einem Auftritt der künstliche Wimpernstreifen versehentlich vom Oberlid auf die Oberlippe schwebt, fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: Man kann es mit dem "Anpassen" auch übertreiben. Denn als Deutsch-Türkin ist sie den Ewiggestrigen "zu modern", den Jüngeren "zu traditionsgebunden", den Männern "zu emanzipiert". Doch jeder Versuch, ihr einen Stempel aufzudrücken, scheitert. Senay ist eine explosive Mischung. Die Tochter einer klassischen Gastarbeiterfamilie mit streng muslimischen Eltern sprengt jede Schublade: Sonderschülerin und Stipendiatin für Hochbegabte, Legasthenikerin mit Architektur-Diplom.
Es allen recht machen zu wollen, hat sie also endgültig aufgegeben. Stattdessen lebt sie sich fröhlich-frech auf der Bühne aus: als türkische Frau mit deutschen Ansichten, als deutsche Ayse mit türkischen Wurzeln, als Komikerin mit Tiefgang. Und erzählt von ihren Alltagserfahrungen, mit spitzer Zunge und erfrischender Selbstironie. Und läßt fast keine Nationalität aus, lehrt die Nazis, daß die Osmanen längst nicht mehr vor den Toren Wiens stehen. Nicht vergessen: Augenwimpern gehören nicht unter die Nase. Ein Damenbart ist da schöner.