FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Serenadenkonzerte der Kammerphilharmonie Amadé - unter der Leitung von Frieder Obstfeld Tickets - Berlin, Jagdschloss Grunewald - Schlosshof

Event-Datum
Sonntag, den 21. August 2022
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Hüttenweg 100,
14193 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Kontakt)

Ermäßigter Eintritt wird – gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises – gewährt für:

1. Behinderte mit GdB ab 50 % bei Vorlage des Schwerbehindertenausweises
2. Bezieher von Arbeitslosengeld I (ALG I) bei Vorlage eines Nachweises
3. Personen, die Transferleistungen (ALG II, Sozialhilfe, Grundsicherung oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) erhalten sowie deren im Haushalt lebende Kinder bis zum vollendeten 17. Lebensjahr bei Vorlage eines Nachweises
4. Schüler, Studierende, Auszubildende, Teilnehmende am Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder am Freiwilligen Sozialen...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 30,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Kammerphilharmonie Amadé
Nach ihren glanzvollen Konzerten in den vergangenen beiden Sommern gastiert die Kammerphilharmonie Amadé unter der Leitung von Frieder Obstfeld in dieser Saison gleich mit drei unterschiedlichen vielseitigen Programmen im Jagdschloss Grunewald.

Eröffnet wird die dreiteilige Konzertreihe am 23. Juli vom Kammerensemble der Kammerphilharmonie Amadé. Geboten werden Joseph Haydns Notturno in G-Dur (Hob. II:27) und Franz Schuberts Oktett in F-Dur.

Am 6. August wird die Kammerphilharmonie in ganzer Besetzung zu hören sein mit Edvard Griegs Zwei elegische Melodien (op. 34, Herzwunden und Letzter Frühling), Edward Elgars Serenade in e-moll (op 20), Felix Mendelssohn-Bartholdys Violinkonzert d-moll und der Streichersinfonie Nr. 10 in h-moll.

Das krönende Abschlusskonzert der Reihe findet am 21. August mit dem international renommierter Cellisten Thomas Demenga statt.
Demenga gehört er zu den herausragenden Cellisten und Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit. Als Kammermusiker und Solist konzertiert er an vielen wichtigen Festivals und Musikzentren der Welt und tritt in zahlreichen Konzerten mit Musikerkolleg:innen wie Heinz Holliger, Gidon Kremer, Thomas Larcher, Paul Meyer, Aurèle Nicolet, Hansheinz Schneeberger, Thomas Zehetmair und Tabea Zimmermann auf. Er arbeitete mit Dirigenten wie Moshe Atzmon, Myung Whun Chung, Charles Dutoit, Claus Peter Flor, Howard Griffiths, Heinz Holliger, Armin Jordan, Okko Kamu, Mstislav Rostropovich, Dennis Russell Davis, Wolfgang Sawallisch, Sándor Végh, Mario Venzago und Hiroshi Wakasugi zusammen.
An diesem Abend erklingen Joseph Lanners Die Romantiker (op 167), Joseph Haydns Cellokonzert C-Dur, Peter I. Tschaikowskys Andante cantabile für Violoncello und Streichorchester sowie Wolfgang Amadeus Mozarts Lodronische Nachtmusik F-Dur (KV 247).

Seit dem Gründungsjahr 1997 ist die Kammerphilharmonie Amadé unter der Leitung von Frieder Obstfeld Treffpunkt für hochqualifizierte junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa. In dieser Zeit hat das Ensemble mit interessanten Konzertreihen, seinem eigenen Festival, den Sommerlichen Musiktagen Soest sowie nationalen und internationalen Gastspielen den Ruf eines der führenden Kammerorchester in Deutschland erworben.

Mit ihrem Projekt "Musik zu den Menschen" war die Kammerphilharmonie Amadé eines der ersten Ensembles, das im August und September 2020 eine Konzertreise durch Berlin und Nordrhein-Westfalen unternahm, um ihre Musik in Seniorenheimen und Krankenhäusern den Menschen zu bringen, die von der Corona-Krise am meisten betroffen waren. Die jungen Musikschaffenden und ihr Dirigent Frieder Obstfeld gastierten damals in vielen verschiedenen Innenhöfen und spielten insgesamt 17 Konzerte. Ermöglicht wurde diese Projekt durch die großzügige Unterstützung der DAMUS-DONATA Stiftung, der Bürgerstiftung Berlin sowie durch Spenden.
Eine Neuauflage des Projektes konnte im Sommer 2021 umgesetzt werden und auch für 2022 gibt es ähnliche Pläne.