Service No. 5: Dare to Keep Kids Off Naturalism Tickets - Berlin, Capitain Petzel

Event-Datum
Samstag, den 25. August 2018
Beginn: 14:00 Uhr
Event-Ort
Karl-Marx-Allee 45,
10178 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.
_______________________________________________

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 11,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Service No. 5 - Dare to Keep Kids Off Naturalism
Adam Linder
Service No. 5: Dare to Keep Kids Off Naturalism

“Service No. 5” ist der fünfte Teil von Adam Linders “Choreographic Services”. In dieser Reihe benutzt der Berliner Choreograf das Service-Prinzip des stunden- oder tageweisen Engagements, um im Tanz eine Form der Ökonomie zu ver- handeln, die außerhalb des Theaters existiert. Die Performer*innen arbeiten gegen die Verpflichtung zu Naturalismus und Authentizität an, den der Kontext des White Cube in die zeitgenössische Performance eingeschrieben hat, und verkörpern mit einem Gespür für das Obskure und Theatrale verschiedene Situationen, die diese Ideologie aufgreifen.
__________________________________________________________________

“Service No. 5” is the fifth part of Linder’s “Choreographic Services,” a series of works that uses the service model of per hour or per day hire, to articulate a distinct economy for dance when it exists outside of the ‘contractual’ bounds of the theatre. In “Service No. 5,” the performers work against the onus of naturalism and authenticity that the context of the white cube has inscribed onto performance. The dancers embody various situations in which they take-on these ideologies of contemporary performance with a flair for the arcane and the theatrical.

Capitain Petzel, Berlin