Filter

Veranstaltung
Ort
Von Datum (TT.MM.JJJJ)
Bis Datum (TT.MM.JJJJ)
TERMINE
Datum Veranstaltung Stadt Spielstätte Preis
Tedeschi Trucks Band - LET ME GET BY - European Tour 2017 Di, 04.04.2017 20:00 Uhr Tedeschi Trucks Band - LET ME GET BY - European Tour 2017 Tuttlingen Stadthalle ab 52,50 € Tickets
Tedeschi Trucks Band - LET ME GET BY - European Tour 2017
Die Grammy-prämierte, zwölfköpfige Formation aus Jacksonville, Florida, zählt zu den besten US-amerikanischen Bluesrock-Bands. Mit ihrem dritten Studio-Album „Let Me Get By” geht die Tedeschi Trucks Band 2017 auf Europatournee.
2010 entschieden sich Susan Tedeschi und ihr Ehemann Derek Trucks, ihre erfolgreichen Solokarrieren mit der Susan Tedeschi´s Soul Stew Reviva bzw. der Derek Trucks Band zurückzustellen, um auch auf der Bühne gemeinsame Sache zu machen: Das Ergebnis: die Tedeschi Trucks Band. Und die ist seitdem sehr schnell zu einem Vorreiter der Modern Roots Music geworden.
Angeführt wird die Band von zwei Ausnahmemusikern: Ex-Allman Brothers Band-Gitarrist Trucks, der vom US-Magazin ‚Rolling Stone’ auf Platz 16 der besten 100 Gitarristen aller Zeiten gewählt wurde, und Tedeschi, die mit einer Stimme gesegnet ist, die leidenschaftlich die komplette Bandbreite von powervollen R&B-Stücken bis zu wunderschönen Balladen abdecken kann. Hinzu kommen zwei Drummer, zwei weitere Sänger, ein Bläser-Trio, ein Bassist und ein Multi-Instrumentalist am Keyboard – insgesamt also ein großartiges Kollektiv begnadeter Musiker, bei dem die Summe noch besser ist als die einzelnen Bestandteile.
Kein Wunder, dass die Tedeschi Trucks Band gleich für ihr Debüt „Revelator” (2011) einen Grammy erhielt. 2012 folgte das dynamische Live-Album „Everybody’s Talkin’”, 2013 der von der Kritik gefeierte Nachfolger „Made Up Mind“. Danach verlegte sich die Band vermehrt auf ihre legendären Live-Auftritte, ehe im Januar 2016 das dritte Studioalbum \"Let Me Get By\" veröffentlicht wurde.
„Eine einzigartige Mischung musikalischer Chemie, ebenso locker wie cool als auch heiß und aufstrebend“ (US-Magazin ‚Relix‘)