FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Silent Confrontation - laborgrasBild: Silent Confrontation - laborgras
Jetzt Tickets für "Silent Confrontation" von laborgras im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Silent Confrontation - laborgras im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Silent Confrontation
Tanzperformance von laborgras

Choreographie und Tanz: Renate Graziadei in Zusammenarbeit mit MariaGiulia Serantoni, Rosalind Masson, Lena Meierkord und Sergey Zukhov 
Künstlerische Leitung: laborgras (Renate Graziadei und Arthur Stäldi) 
Musikalische Leitung und Komposition: Phoebe Killdeer und 
Ole Wulfer 
Live-Musik: Julien Decoret, Fabricio Tentoni, Ole Wulfers und Phoebe Killdeer
Sounddesign: Andrea Parolin
Dramaturgie: Arthur Stäldi
Kostüme: Arianna Fantin
Assistenz Kostüme: Sandra Thiersch
Beratung Make Up: Kati Heimann
Lichtdesign und Technische Leitung: Lutz Deppe
Lichttechnik: Tomek Ness
Video: Karl Wedemeyer
Produktionsleitung: Inge Zysk

"Ganz erklären lässt sich diese Geschlossenheit der Atmosphäre nicht. Längst nicht alle der Ideen, die sich hinter 'Silent Confrontation' vermuten lassen, sind fassbar. Manches entzieht sich beim Darübernachdenken. Die Verbindung zwi-schen den Werken der Maler und Komponisten, die verschiedenen Renais-sanceströmungen angehören, liegt zum Beispiel nicht auf der Hand. Wichtiger aber ist: Die Harmonisierung wirkt. Etwas unaufdringlich Heilsames geht von diesem Bilderfühlen aus." 
(tanzraum.de)

Was verbirgt sich hinter der Szenerie eines historischen Gemäldes? Welche Bedeutung fängt es ein? Wie kommt es, dass genau dieser und nicht etwa der vorhergehende oder der folgende Moment abgebildet wird? laborgras erforscht gemalte und musikalische Kompositionen der Renaissancezeit. Die Tänzer ver-körpern die jeweiligen Szenarien, begeben sich in diese hinein und loten deren innere Spannungen aus. Aus unbewegten Gemäldesujets werden dynamische Ereignisse, der emotionale Gehalt musikalischer Kompositionen wird körper-haft. Die Choreographie verzeitlicht die starren Werke und übersetzt sie ins Heute, in eine fühl- und nachvollziehbare, unmittelbare Präsenz: Das Unbe-wusste der Werke wird für das Publikum erfahrbar, eine vergangene Epoche wird in die Gegenwart fortgeschrieben, neu interpretiert und physisch erlebbar.