„Soko Chemnitz“ & Publikumsgespräch - Vortrag vom Zentrum für politische Schönheit Tickets - Oldenburg, theater wrede +

Event-Datum
Donnerstag, den 23. Mai 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Klävemannstraße 16,
26122 Oldenburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Theater Wrede (Kontakt)

Ticketpreise
ab 14,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

„Soko Chemnitz“ & Publikumsgespräch - Vortrag vom Zentrum für politische Schönheit

Bild: „Soko Chemnitz“ & Publikumsgespräch - Vortrag vom Zentrum für politische Schönheit
Wer ist eigentlich dieser Rechtsruck? Das Zentrum für politische Schönheit hat per Website zur Identifikation aufgerufen – Ziel dabei waren nicht breite Teile der Bevölkerung, sondern Rechtsextreme selbst. Die Seite war ein Honeypot, die immer nur 20 Profile gleichzeitig anzeigte, aber auch eine verlockende Suchfunktion anbot. Ohne übles zu glauben sandten sie per Suchfunktionen dem Zentrum Daten. 1500 Rechtsextreme konnten laut Zentrum mit dem Honeypot identifiziert werden.
Warum ist es okay per BILD Zeitung nach einer linken „Krawall-Barbie“ zu suchen, aber polizeilich sanktionierte Urheberrechtsverletzung, wenn Fotos von rechten Demoteilnehmer*innen veröffentlicht werden? Das Zentrum eröffnet mit seiner Aktion eine spannende Kontroverse an den Grenzlinien von Politik und Kunst.
Bild: Theater Wrede

Informationen über das Theater Wrede +
 
Das theater wrede + gilt als ein sehr modernes und fortschrittliches Theater. Das Ensemble hat sich dem experimentieren, erforschen und austesten der Grenzen des Theaters verschrieben und ist bekannt dafür in den Inszenierungen neues und ungewöhnliches zu wagen. Die Inhalte sind sowohl für Erwachsene, Jugenliche als auch Kinder ausgerichtet. Die Künstler kommen aus ganz Deutschland.
Eine weitere Besonderheit dieses ungewöhnlichen Theaterkonzeptes ist die Wertlegung auf Internationalität und Beziehungen in die ganze Welt. Die Vernetzung beinhaltet Produktionen, Kooperationen, Tourneen, Seminare und Festivals in und mit anderen Ländern. Es besteht eine dauerhafte Kooperation mit Kanada und auch Kolumbien, Island, Griechenland, Schottland, Japan, Korea, Spanien, Serbien, Belgien, die Niederlande und Frankreich waren und sind teil des internationalen Netzes.
 
Die Stücke des Ensembles zeichnen sich durch den Einsatz neuer Medien aus. Es wird mit Raum, Klang, Musik und Bewegung gespielt und alles wird in eine beeindruckende Komposition gebracht. Neue Perspektiven entstehen beispielsweise durch die Aufhebung der Grenze zwischen Zuschauer und Künstler.
 
(Text: Valeska Ober-Jung // Foto: oldenburg-tourist.de)