Sol Gabetta | Violoncello Tickets - Freiburg im Breisgau, Konzerthaus, Rolf-Böhme-Saal

Event-Datum
Montag, den 15. Januar 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Konrad-Adenauer-Platz 1,
79098 Freiburg im Breisgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Albert Konzerte GmbH (Kontakt)

Der ermäßigte Preis gilt für Schüler und Studenten bis 30 Jahre (limitiertes Kontingent). Der Ermäßigungsnachweis muss beim Einlass bereit gehalten werden.

Die Rollstuhlfahrerplätze sind ausschließlich Rollstuhlfahrern und ihrer Begleitperson vorbehalten.

Bei den Albert-Konzerten am 10. Dezember 2017 (Franco Fagioli) und 15. Januar 2018 (Sol Gabetta) erhalten Inhaber der BZCard bei allen Geschäftsstellen des BZ-Karten-Service und Inhaber der SWR2-Kulturkarte bei allen bekannten Vorverkaufsstellen gegen Vorlage des Ausweises einen Rabatt von 10% (limitiertes Kontingent).(Mehr Info)
Ticketpreise
von 23,00 EUR bis 79,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Sol Gabetta
Kreativer Funkenschlag – »Musik erinnert die Menschen daran, dass sie ein Herz haben. Und dass es Dinge, Gefühle, Spiritualität gibt, die ihren Verstand übersteigen.« Diese Worte von Sol Gabetta klingen nicht nur gut – sie stehen auch für die Erfahrung, die Konzertbesucher regelmäßig machen, wenn die argentinische Star-Cellistin auf der Bühne steht. Die charismatische und elektrisierende Künstlerin verleiht in ihren kraftvollen und sensiblen Interpretationen jeder Note Bedeutung. Mit ihrem langjährigen Kammermusikpartner Bertrand Chamayou hat Sol Gabetta bei ihrem Gastspiel in Freiburg einen der gefragtesten französischen Pianisten seiner Generation an ihrer Seite.
Und das ist auch gut so, angesichts eines Programms mit den Komponisten Schumann, Brahms und Britten, die alle drei selbst herausragende Pianisten waren. Die fünf erzählerischen »Stücke im Volkston« blieben Schumanns einziges erhaltenes Werk für die Originalbesetzung Klavier mit Violoncello. Immerhin zwei Cellosonaten komponierte Johannes Brahms – und hatte bei
der zweiten mit Robert Hausmann den sicherlich profiliertesten Cellisten seiner Tage als Impulsgeber. Einen »Schubs« brauchte auch Benjamin Britten, den die Kombination Cello und Klavier wenig zu interessieren schien – bis er Mstislaw Rostropowitsch spielen hörte. Die Londoner »Times« erkannte nach der Uraufführung seiner Cellosonate, in ihr habe Britten wohl den Charakter des Widmungsträgers einfangen wollen: »ein fröhlicher, bezaubernder, außergewöhnlich brillanter Virtuose, aber hinter all dem ein suchender Musiker mit dem Gehirn eines Philosophen. « Na – an wen erinnert Sie das?

Programm:
Schumann, Fünf Stücke im Volkston für Violoncello und Klavier op. 102
Britten, Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 65
Brahms, Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 F-Dur op. 99

Sol Gabetta | Violoncello
Bertrand Chamayou | Klavier

Dieses Konzert findet statt in Kooperation mit dem Verein der Freunde und Förderer der Albert Konzerte e.V. und mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Freiburg eG
Bild: Konzerthaus Freiburg

Das Konzerthaus Freiburg ist ein 1996 eröffnetes Gebäude in Freiburg im Breisgau. Gebaut nach einem Entwurf des Architekten Dietrich Bangert, wird es für Konzert- und Kulturveranstaltungen sowie für Kongresse und Tagungen genutzt. Unter dem Arbeitstitel „Kultur- und Tagungsstätte“ (KTS) war es bis zu seiner Eröffnung eines der am heftigsten umstrittenen Bauvorhaben in Freiburg seit Kriegsende. Heute ist es Hauptsitz des SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Es ist mit seinem variabel einsetzbaren großen Saal Austragungsstätte für zahlreiche weitere Veranstaltungen. (Quelle: wikipedia.org)

Konzerthaus, Rolf-Böhme-Saal, Freiburg im Breisgau