Bild: SommerausKlang
Tickets für das Festival SOMMERausKLANG  in der Kulturfabrik Fürth 2017. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Zum zweiten mal findet dieses Jahr als Auftakt der Konzert-Saison in der Kofferfabrik der SOMMERausKLANG statt. Der Fürther Liedermacher und Autor Floh Söllner bittet die Besten seines Genres in die Metropole an der Pegnitz und sie kommen alle: Vom Altmeister bis zu den Senkrechtstartern der neuen Generation werden sich an diesem Wochenende die Profis des deutschsprachigen Liedes die Klinke in die Hand geben. Mehr Festival als Konzertveranstaltung laden wir ein, zum SOMMERausKLANG...

Karin Rabhansl
„Mogst schmusn, mia wad’s wurscht“ – mit diesem einzigartigen Anmachspruch wurde KARIN RABHANSL einst in der Disco angegraben. Die Musikerin aus Passau hat das Beste daraus gemacht: Ein schmissiges Reggae-Duett, zusammen mit Stefan Dettl von LaBrassBanda.
Ansonsten hält sich KARIN RABHANSL jedoch an den Pop – und fächert den kompletten Strauß an Möglichkeiten auf, den das Genre zu bieten hat. Da steckt viel Rock drin und mitunter ein wenig Punk, hier und da flirtet sie sogar mit Schlager und Elektronik. Gesungen wird auf Hochdeutsch und in Niederbairisch: über Sieger und Verlierer, Zombies und Superhelden, über Lügner, Träumer und Dauernörgler, von durchwachten Nächten, verlorenen Tagen auf dem Arbeitsamt und wie es ist, wenn man an Neujahr mutterseelenallein in einem Fürther Programmkino sitzt ...
„Ich bin ein Gitarrenmädchen“, sagt die Niederbayerin mit den bunten Ringelsocken, die sich stilistisch nicht festnageln lassen will und trotzdem ganz genau weiß, wo sie herkommt und was sie will: „Ich mache Popmusik!“

SCHERBE kontra BASS
Hinter dem Duo ‚SCHERBE kontra BASS‘ steht eine echte ‚Scherbe‘, wie sich die Mitglieder der Band selbst nennen: Marius del Mestre kam als Gitarrist 1980 mit gerade mal 19 Jahren zu Ton Steine Scherben‘ und er zog noch im gleichen Jahr mit den Berlinern auf einen Bauernhof in Fresenhagen in Nordfriesland. 2005 schloss sich del Mestre der Nachfolge-Band ‚Ton Steine Scherben Family‘ an. Mit Kontrabassist Akki Schulz fand er vor drei Jahren den geeigneten Partner für das Duo „SCHERBE kontra BASS“. Das Duo macht Gänsehaut, bringt zum Lachen und pflegt den Scherben-Mythos, ohne einfach belanglos nachzuträllern oder zu posieren: Beide singen abwechselnd und treffen den rotzigen Rio-Reiser-Ton wunderbar, ohne dabei ihre eigene Persönlichkeit zu verleugnen, und virtuos spielen sie ihre Instrumente. Gerade der Kontrabass gibt den Stücken einen ganz eigenen Reiz. Akki und Marius fallen sich gegenseitig ins Wort und treiben sich bei Soli den Schweiß auf die Stirn.

Robert Rausch
Seit über 10 Jahren sind Robert Rausch und seine Zustände aus der fränkischen Musikszene nicht mehr wegzudenken und längst kennt man sie auch in Städten wie Berlin oder Hamburg als „Geheimtipp aus dem Süden“. Vor Kurzem hat die Band ihr vielbeachtetes viertes Studioalbum „Traumata (Tataratata) vorgelegt. Mit einer oft bis zu 13 Mann starken Band schlägt er immer wieder seine ganz eigene Brücke zwischen Können und Unsinn, Melancholie und Wahnsinn und beeindruckt mit einer äußerst direkten Bühnenpräsenz. Diesmal mit einer kleinen Besetzung in der Kofferfabrik dürfen wir gespannt sein, auf alte Klassiker aber mit Sicherheit auch auf neues Material.

Farid Ben Miles
Ein Mann, ein Afro und eine Gitarre – das ist Farid Ben Miles. Mit seiner Musik hat er bereits die ganze Welt bereist um dann seine Reisen wiederum in packende Lieder zu verwandeln. Eigentlich möchte man bei seiner Musik nur die Augen schließen und sich wegtragen lassen in ferne Welten, aber wer das tut sieht dann leider eins nicht: Einen der besten fingerpickingstyle-Gitarristen der neuen Generation.

Heile & Kaputt
„Ein rollender Stein setzt kein Moos an – darum lege nie zu lang mit deinem Floß an“ Heile & Kaputt stehen für punkiges Liedermaching mit rauem Charme und blumiger Poesie verpackt in einem Gewand aus Indie-Rock & Pop-Punk. Im Vordergrund ihrer Musik stehen Texte die ein Gefühl von Aufbruch vermitteln. Dabei wird die Energie konsequent darauf gerichtet den Hörern einen positiven Blickwinkel auf die Welt zu schenken. Und das macht jede Menge Spaß und inspiriert ganz nebenbei zu einem Ausbruch aus eingefahrenen Gedankenmustern. Die fünf Musiker haben sich im März 2016 innerhalb einer Atmosphäre von Aufbruchsstimmung und Tatendrang zusammen gefunden um dem in diesen Tagen weitverbreiteten Alltag den Kampf anzusagen. Zur Zeit hat die Band ihren Hauptwohnsitz in Bielefeld und ist außerdem häufig zwischen Berlin und Hamburg unterwegs.

Cynthia Nickschas
Es ist gerade mal drei Jahre her, als Cynthia Nickschas’ erste CD “Kopfregal” im September 2014 auf Konstantin Weckers Label Sturm & Klang veröffentlicht wurde. In einem groovigen Mix aus Blues, Folk und Soul mit punkigen Untertönen, prangert Cynthia Verdummung, Geldgier und Leistungsdruck einer scheinbar immer gleichgültiger werdenden Gesellschaft im selben Maße an, wie sie leidenschaftlich mehr Liebe, Toleranz, Spaß und Freiheit fordert. Und das mit einer kraftvollen Stimme, die nicht selten an Janis Joplin erinnert: mal rauh und kratzig-laut, mal sanft und nachdenklich. Seit der CD-Veröffentlichung hat die 28-jährige Ausnahmekünstlerin einen kometenhaften Aufstieg in Deutschlands Liedermacherszene hingelegt - ohne Ende in Sicht, im Gegenteil! In über hundert Auftritten und Konzerten begeisterte sie seitdem das Publikum.

Freitag:
20:00-21:00 Uhr Karin Rabhansl
21:15-22:45 Uhr SCHERBE kontra BASS
23:00-00:30 Uhr Robert Rausch und seine Zustände

Samstag:
20:00-21:00 Uhr Farid Ben Miles
21:15-22:45 Uhr Heile und Kaputt
23:00-01:00 Uhr Cynthia Nickschas and Friends