Konzert zur Leipziger Buchmesse Tickets - Leipzig, Paulinum

Event-Datum
Freitag, den 22. März 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Augustusplatz 10,
04109 Leipzig
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK (Kontakt)

Ermäßigungen im Vorverkauf gelten für Abonnenten, Schüler und Studenten, Familien mit maximal 2 Erwachsenen und Kindern bis 16 Jahre, Arbeitsuchende, Inhaber der Leipzig-Card, Inhaber der EhrenamtsCard, Menschen mit Behinderungen, Rollstuhlfahrer und Rentner. Ermäßigungsnachweise sind unaufgefordert an der Einlasskontrolle zu erbringen.

Menschen mit Behinderungen und Rollstuhlfahrer erhalten Ihre Tickets unter 0341 94 67 66 99. Die Begleitperson (B im Ausweis) erhält ein kostenfreies Ticket.
Ticketpreise
ab 21,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: MDR Rundfunkchor
FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
(1809 –1847)
Die deutsche Liturgie MWV B 57

GUSTAV MAHLER
(1860 –1911)
»Die zwei blauen Augen«
»Ich bin der Welt abhanden gekommen«
Bearbeitung für Chor von Clytus Gottwald

RICHARD WAGNER
(1813–1883)
Drei Gesänge zu »Tristan und Isolde«
Bearbeitung für 16-stimmigen Chor a cappella von Clytus Gottwald

JOHANNES BRAHMS
(1833–1897)
Fest- und Gedenksprüche op. 109

ARNOLD SCHÖNBERG
(1874 –1951)
»Friede auf Erden« op. 13

MDR RUNDFUNKCHOR
Risto Joost, Dirigent

Festlichkeit, intensive Innenschau und ein eindringlicher Friedenswunsch: Das sind die treffenden Stichworte zum Programm des MDR RUNDFUNKCHORES anlässlich der Leipziger Buchmesse, das sich im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Individuum bewegt. Während Felix Mendelssohn Bartholdy mit seiner „Deutschen Liturgie“ und Johannes Brahms mit seinen „Fest- und Gedenksprüchen“ eine Art musikalischen Diskussionsbeitrag zur Nationalismus-Debatte im 19. Jahrhundert lieferten, komponierte Arnold Schönberg ein bewegendes Friedensgebet, als sich Europa bereits auf den 1. Weltkrieg zubewegte. Zur Innenschau hingegen animierten Richard Wagner und Gustav Mahler in ihren klangsensiblen Werken. Mit komplexer Mehrchörigkeit knüpft Clytus Gottwald in seinen Bearbeitungen ein Band zwischen der großen Chortradition der Renaissance und dem von ihm wesentlich mitgeprägten avantgardistischen Zeitalter des mehrstimmigen Gesangs. Den hochromantischen Werken Wagners und Mahlers verleiht er damit eine fast ätherische Schwerelosigkeit.

Paulinum, Leipzig