Songs an einem Sommerabend Tickets - Würzburg, Freitreppe Alter Hafen

Event-Datum
Samstag, den 29. Juli 2023
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Oskar-Laredo-Platz 1,
97080 Würzburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Würzburg - Fachbereich Kultur (Kontakt)

Den ermäßigten Preis erhalten gegen Vorlage eines gültigen Nachweises: Schüler*innen, Auszubildende, Studierende (bis zum vollendeten 30. Lebensjahr), Wehr- und Zivildienstleistende, Inhaber*innen der Bayerischen Ehrenamtskarte, Sozialhilfeempfänger*innen, Erwerbslose, Schwerbehinderte, Schwerbehinderte mit Merkzeichen „B“ und Rollstuhlfahrer*innen mit Merkzeichen „B“ (bei Merkzeichen "B" erhält die Begleitperson jeweils freien Eintritt). Kinder bis einschließlich 6 Jahre haben freien Eintritt und benötigen somit kein Ticket. Ausgenommen ist das Konzert am Familiensonntag (30.07.23): Hier...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 44,10 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hafensommer Würzburg
Songs an einem Sommerabend im Rahmen des Würzburger Hafensommers:
Das beliebte und bekannte Veranstaltungsformat von Ado Schlier

Nach dem Umzug von der Wiese von Kloster Banz über Sterzing in Südtirol in den Park des Klosters Himmelspforten Würzburg und einer Corona-bedingten Zwangspause fand das Original der Liedermacher-Konzertreihe „Songs an einem Sommerabend“ im Jahr 2022 zum ersten Mal im Rahmen des Würzburger Hafensommers statt. Direkt am Fluss gelegen, bietet sich hier ein einzigartiger Blick auf die schwimmende Bühne und die Weinberge im Hintergrund.

Allan Taylor:
Einer der weltbesten Liedermacher in der Tradition von Pete Seeger und Bob Dylan
Im Jahr 2022 konnte er aufgrund einer schwierigen Operation nicht mit dabei sein. Umso mehr freut er sich auf die nächste Ausgabe der „Songs“ beim Hafensommer und auf fränkische Bocksbeutel sowie die atemberaubende Kulisse im Alten Hafen von Würzburg. Seit einem halben Jahrhundert ist er mit seiner Gitarre in der ganzen Welt unterwegs. Der Mann, dessen Stimme so unvergleichbar warm und tief, dessen Gitarrenspiel ausgesprochen puristisch und dabei so voll und ausdrucksstark ist und dessen wunderbar einfache Liedtexte stets Tiefgang und einen Hauch von Wehmut haben. Ein großartiger Ausnahme-Künstler, unprätentiös, geradlinig und zeitlos, der in 50 Jahren entlang des endlosen Highways seinen Blick für die Menschen geschärft, ihre Geschichten gesammelt und zu ebenso feinfühligen wie kraftvollen Liedern gemacht hat.

Lydie Auvray Trio:
Die Grande Dame der neuen französischen Chansons und des Akkordeons
Seit fast vier Jahrzehnten begeistert und fasziniert Lydie Auvray mit ihrer Musik und ihrem Akkordeon-Spiel. Sie hat dem als volkstümlich-verstaubt verorteten Instrument zu neuem – modernem – Glanz verholfen. Von Beginn ihrer Karriere an hat sie sich mit vielen musikalischen Genres beschäftigt und immer wieder ausprobiert, was auf dem Knopfakkordeon möglich ist. Wer ihr zuhört, erlebt eine ebenso abwechslungsreiche wie stimmige Reise durch unterschiedliche musikalische Landschaften. Typische „lydieske“ Walzer und Tangos, berührende Lieder in französischer Sprache, deren Inhalt die Künstlerin charmant erläutert, und auch Weltmusik im weitesten Sinne – mal lyrisch-melancholisch, mal rhythmisch-feurig. Zusammen mit ihren beiden Begleitmusikern macht Lydie Auvray mit ihrer ausnehmend gefühlsbetonten Musik aus jedem Konzert ein bleibendes Erlebnis. Sie ist seit vielen Jahren den Songs an einem Sommerabend verbunden. Am 29. Juli wird sie zum vierten Mal dabei sein. Bei einem Konzert in den 80er Jahren in Würzburg hat sie sich von Oberbürgermeister Klaus Zeitler die Weinkeller des Staatlichen Hofkellers zeigen lassen.

Lars Reichow:
Ein guter Beobachter, unterhaltsam, klug und wahrhaftig
Bei der Ausgabe 2022 kurzfristig eingesprungen – aber kein Ersatz sondern der „Knaller“ bei den ersten „Songs“ beim Hafensommer: Lars Reichow, der vielfache Preisträger, Radio- und Fernsehmoderator zeigt die ganze Bandbreite seines künstlerischen Potentials als Kabarettist, Comedian, Pianist und Sänger. Und er zeigt Haltung: Klare Worte gegen Nationalismus, Rassismus und ein Bekenntnis für ein weltoffenes Denken und Handeln. Lars Reichow erhielt bis heute 10 Kleinkunst- und Kabarettpreise, u.a. den „Deutschen Kleinkunstpreis", den „Kulturpreis NRW" und den „Berliner Kabarett-Preis".

Simon & Jan:
Liedermacher mit verbindlich satirisch-musikalischen Turbulenzen
Was bei Simon & Jan auf der Bühne passiert, klingt wie eine paradoxe Mischung aus Simon & Garfunkel und Joint Venture, Kings of Convenience und Rainald Grebe, bei der sich alle gut ergänzen und am Ende doch jeder macht, was er will. Um ihre Botschaft zu verstehen, muss man sie nicht von links oder rechts betrachten, alt oder jung sein. Ihre zynischen Balladen sind eine Gefühlsangelegenheit, sie demoralisieren ohne zu moralisieren. Und das ist ihre hohe Kunst. Die beiden Liedermacher haben sich schon öfters auf den Würzburger Kleinkunstbühnen präsentiert und kommen 2023 zum zweiten Mal zu den Songs an einem Sommerabend.

und….
die oder der Preisträger des „Walther-von-der-Vogelweide-Preises“ 2023
Am Samstag, den 11. März 2023 wird im Würzburger Bockshorn – einer der bedeutendsten Kabarettbühnen im deutschsprachigen Raum – von einer Fachjury aus drei Preisträgern die Entdeckung des Jahres ausgewählt, um dann im Sommer mit „den Großen“ auf der Bühne zu stehen.

Matthias Brodowy (Moderation)
Das Gesicht der Marke Songs an einem Sommerabend -
Einer, der versteht, Brücken von der Bühne zum Publikum zu bauen.
Als langjähriger Freund von Hanns Dieter Hüsch gilt er heute als einer der besten Pfleger seiner Unterhaltungskunst. Matthias Brodowy steht seit 1989 auf der Kabarettbühne und feierte 2019 sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Sein zehntes Programm „Keine Zeit für Pessimismus“ hatte im Februar 2020 Premiere. Für sein erstes Tournee-Programm wurde er von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das schwarze Schaf“ ausgezeichnet. Es folgten insgesamt 15 weitere Kabarettpreise. Matthias Brodowy ist nicht nur Wortakrobat, sondern mit Leib und Seele auch Musiker.
Bild: Bockshorn Theater Würzburg

Vor fast dreißig Jahren, am 30. Oktober 1984, eröffnete Mathias Repiscus in Sommerhausen das Bockshorn Theater mit dem Ziel, in der Region eine professionelle Kabarettbühne zu etablieren. Bereits in den Anfangsjahren gelang es ihm Kabarettgrößen wie Dieter Hildebrandt, H.D. Hüsch, Richard Rogler, Ottfried Fischer, u.a. nach Sommerhausen zu locken. Daneben brachte Repiscus mit dem Bockshorn-Ensemble, zu dem der junge Urban Priol gehörte, eigene Kabarettproduktionen ("Sodumm und Camorra", "Trendzeichen D") auf die Bühne.

Die private und berufliche Partnerschaft mit Monika Wagner-Repiscus seit 1986 ist ein maßgeblicher Faktor in der Erfolgsgeschichte des Bockshorn Theaters.
Nach 17 Jahren in Sommerhausen zog das Bockshorn im Oktober 2001 in den Kulturspeicher nach Würzburg um.