Stärker als der Tod Tickets - Leipzig, MDR-Studio am Augustusplatz

Event-Datum
Freitag, den 08. November 2019
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Augustusplatz 9a,
04109 Leipzig
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK (Kontakt)

Ermäßigungen im Vorverkauf gelten für Abonnenten von MDR Klassik, Schüler und Studenten, Familien mit maximal 2 Erwachsenen und Kindern bis 16 Jahre, Arbeitsuchende, Inhaber der Leipzig-Card, Inhaber der EhrenamtsCard, Menschen mit Behinderungen, Rollstuhlfahrer und Rentner. Ermäßigungsnachweise sind unaufgefordert an der Einlasskontrolle zu erbringen.

Menschen mit Behinderungen und Rollstuhlfahrer erhalten Ihre Tickets unter 0341 94 67 66 99. Die Begleitperson (B im Ausweis) erhält ein kostenfreies Ticket.
Ticketpreise
ab 21,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: MDR Kammerkonzerte in Leipzig
STÄRKER ALS DER TOD

ROBERT SCHUMANN
(1810–1856)
»Dichterliebe« op. 48

BENJAMIN BRITTEN
(1913–1976)
»The Holy Sonnets of John Donne« op. 35

FRANZ LISZT
(1811–1886)
»Tre sonetti di Petrarca« S 270

Falk Hoffmann Tenor
(MITGLIED DES MDR-RUNDFUNKCHORES)
Michael Schütze Klavier

Sommer 1840: Robert Schumann, 30 Jahre alt, erhält endlich per richterlichem Beschluss die Genehmigung, seine große Liebe Clara Wieck zu heiraten. Ein Kreativitätsschub ist die Folge, in dem er sich so intensiv wie nie zuvor mit der Gattung Lied beschäftigt. Die „Dichterliebe“ auf Texte aus Heinrich Heines „Buch der Lieder“, mit der er die emotionale Berg- und Talfahrt der vergangenen Jahre verarbeitet, ist dazu sein wohl schönster und anrührendster Beitrag. Sommer 1945: Benjamin Britten, 31 Jahre alt, ist zum ersten Mal mit den realen Gräueltaten der Nazis, konfrontiert, als er mit einer Künstlerdelegation ein befreites Konzentrationslager besucht. Auch bei ihm resultiert die emotionale Extremsituation in einer Auseinandersetzung mit dem Lied: Für seinen Partner Peter Pears vertont er neun Sonette des Barockdichters John Donne, die dieser nach dem Tod seiner Frau verfasst hatte. Die düstere Stimmung des trauernden Poeten trifft auf das Entsetzen des Komponisten und findet zu einer heilsamen Symbiose in der Musik.