FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) - Radio Muezzin

Derzeit sind keine Tickets für Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) - Radio Muezzin im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

COMING CLOSER FR 30.10. BIS SO 15.11.2009
CURIOUS ABOUT CONTEMPORARY ARTS FROM THE MIDDLE EAST & NORTH AFRICA
TANZ - PERFORMANCE - THEATER - FILM

Eröffnungsveranstaltung
am Fr 30.10. 19.30 Uhr Foyer

Zur Festivaleröffnung sprechen:
Dr. Nargess Eskandari-Grünberg
(Stadträtin und Integrationsdezernentin der Stadt Frankfurt)
Prof. Dr. Dr. Peter Steinacker (EKHN-Stiftung)
Dieter Buroch (Intendant und Künstlerischer Leiter Künstlerhaus Mousonturm)

Stefan Kasegi (Rimini Protokoll) EG/D
Muezzin

Der erste Muezzin sei ein freigelassener Sklave gewesen weil er eine honigsüße Stimme hatte, erzählt man sich. Noch bis in die 50er Jahre stiegen oft blinde Muezzine auf das Minarett, um den Gebetsruf, den Adhan, in alle vier Himmelsrichtungen über die Stadt zu rufen. In Kairo - der Stadt der 1000 Muezzine - vermischen sich die Rufe zu einem vielfältigen Klangteppich. Vier von ihnen erzählen in Stefan Kaegis Stück von ihrem Alltag. Sie werden zu Ich-Vertretern einer religiösen Kultur, deren vielfältige Gesichter in Europa oft auf einfache Klischees reduziert werden. Zwischen ihren Worten und den Videobildern ihres Alltags entstehen neue Stimmbilder, die von der Transformation von Gebetsrufen im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit erzählen.

Arabisch mit deutschen und englischen Übertiteln

Mit: Abdelmoty Abdelsamia Ali Hindawy, Hussein Gouda Hussein Bdawy, Mansour Abdelsalam Mansour Namous, Sayed Abdellatif Mohamed Hammad / Konzept, Regie: Stefan Kaegi / Komposition, Musik: Mahmoud Refat / Video Design: Bruno Deville, Shady George Fakhry (Kairo) / Dramaturgie: Laila Soliman / Bühnenbild: Mohamed Shoukry / Licht Design: Sven Nichterlein, Saad Samir Hassan (Kairo) Übersetzung/Übertitelung: Ebtihal Shedid, Bassant Hassan (Kairo).

Eine Produktion von HAU Berlin und Goethe-Institut Ägypten. In Koproduktion mit Athens Festival, Bonlieu Scène nationale Annecy, Festival d'Avignon, steirischer herbst festival, Graz und Zürcher Theater Spektakel.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung und den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten. In Zusammenarbeit mit El Sawy Culturewheel, Kairo.

Mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts.

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.