Stress Tickets - Berlin, HAU3

Event-Datum
Sonntag, den 10. Dezember 2017
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Tempelhofer Ufer 10,
10963 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or military service, welfare recipients,...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 16,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Stress

Bild: Stress
“Stress” basiert auf Gesprächen mit Inhaftierten in der Jugendstrafanstalt Berlin. Das medial inszenierte Bild von jungen männlichen Straftätern ist stark verzerrt. Ihre Perspektive spielt für die Vorstellung, die die Gesellschaft außerhalb des Gefängnisses von ihnen hat, kaum eine Rolle. Der Berliner Regisseur Adrian Figueroa, wirft einen Blick auf die Sehnsüchte, Wut und Ohnmacht von jungen Männern, mit denen er über Monate hinweg Gespräche geführt hat. In ihren Lebensgeschichten zwischen radikaler Verweigerung und totalem Anpassungswunsch berichten sie schonungslos, was nicht stimmt: mit ihnen selbst und mit der Gesellschaft. Die Schauspieler Nyamandi Adrian, Lukas Steltner, Hasan Taşgın und Paul Wollin bringen Texte, die Figueroa zusammen mit dem Dramaturgen Tunçay Kulaoğlu auf Grundlage der durchgeführten Gesprächen entwickelt und mit Kadir “Amigo” Memiş choreografiert hat, im HAU3 auf die Bühne.

“Stress” is based on conversations with inmates at the Berlin Juvenile Prison. The image of young male criminals presented in the media is highly distorted. Their perspective plays hardly any role at all in the idea that the society outside the prison has of them. Berlin director Adrian Figueroa looks into the rage, powerlessness and longings of the young men that he conversed with over months. In their life stories, caught between radical refusal and the total desire to fit in, they relentlessly talk about what’s wrong: with themselves and with society. On the basis of the interviews, Figueroa developed together with the dramaturge Tunçay Kulaoğlu and the choreographer Kadir “Amigo” Memis texts and movements that will be brought to the stage of HAU3.

HAU3, Berlin