FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Tangos & Canciones - Doris Orsan & Johannes Tonio KreuschBild: Tangos & Canciones - Doris Orsan & Johannes Tonio Kreusch
Jetzt Tickets im Vorverkauf sichern und Tangos & Canciones gespielt von Doris Orsan & Johannes Tonio Kreusch 2022 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Johannes Tonio Kreusch, „einer der kreativsten Klassikgitarristen der Gegenwart“ (Akustik Gitarre) bildet zusammen mit der Geigerin Doris Orsan seit vielen Jahren ein erfolgreiches Kammermusikduo. Von der Süddeutschen Zeitung als „Klassische Neuerer“ und vom Akustik Gitarre Magazin als „Musikalisches Traumpaar“ bezeichnet, präsentieren die beiden Musiker einen Ausschnitt aus ihrem aktuellen CD-Programm „Tangos & Canciones“.

Im Mittelpunkt stehen zwei Tango-Zyklen: Das dreisätzige „Tripticon porteño“ das der argentinischen Tango-Komponist Máximo Diego Pujol dem Duo gewidmet hat, setzt bekannte Orte in Buenos Aires musikalisch in
Szene. Dieses dreisätzige Werk ist eine moderne Antwort auf den zweiten Tango-Zyklus des Programms, „L´Histoire du Tango – Die Geschichte des Tangos“. Mit diesem viersätzigen Werk beschreibt der Tangorevolutionär Astor Piazzolla die Entwicklungsgeschichte des Tangos.

Das Magazin Fono Forum nennt ihre aktuelle CD „Tangos & Canciones“ in seiner 4,5 Sterne Rezension „betörend“ und die Fachzeitschrift Folker schreibt: „Wie das Duo Kreusch/Orsan den Tango aufs Parkett legt, ist hinreißend. Ja, er prickelt, knistert und sprüht so vor Leidenschaft, dass man tanzbegierig und reiselustig rufen möchte: „Buenos Aires, ich komme! Doris Orsan und Johannes Tonio Kreusch sind nicht nur ein Bühnenpaar, sondern auch privat miteinander liiert. Vielleicht liegt darin ihr Geheimnis, sich ganz intuitiv, fast selbstvergessen und mit großer Verve an das lateinamerikanisch-iberische Panorama der modernen Klassik zu wagen.“