The KutiMangoes - afro fire & made in africa Tickets - Göttingen, Musa

Event-Datum
Sonntag, den 18. November 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Hagenweg 2a,
37081 Göttingen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Musa e.V. (Kontakt)

Falls Ermässigungen, dann nur an der Abendkasse:
AzuBis, Schüler, Studenten und ALG2 Empfänger ggf. ca 12,-
Kunden erfahren dies ggf auf den Websites der Veranstaltungshäuser oder mittels Anruf bei Selbigen.
Ticketpreise
ab 20,80 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: The KutiMangoes
Erst 2 Alben erschienen bislang von The KutiMangoes, den "hottest newcomer in afro jazz"; "afro fire" und "made in africa", letzteres eben dort, in Burkina Faso und Mali aufgenommen.

Für diese beiden wahrlich außergewöhnlichen Werke erhielten sie nicht nur diverse Grammys in ihrem Heimatland Dänemark; auch die internationale Presse, Clubbetreiber, Festivalveranstalter und wer auch immer aus persönlichem oder professionellem Interesse mit Jazz, Afrobeat und / oder westafrikanischer Musik zu tun hat, zeigt sich geradezu verzückt von der einzigartigen Melange, die die Musik dieser herausragenden Künstler zu etwas ganz eigenem werden lässt. Wie so oft lässt sich über Musik schlecht reden, etwas besser lässt sie sich auf Tonträger genießen, live aber entfalten die drei Bläser, zwei Percussionisten und der Tastenmann an den Fender Rhodes eine Energie, die ebenso jahrtausendealte Traditionen zum Leben zu erwecken vermag, wie sie auch den Zeitgeist erspüren lässt.

2013 war zunächst eine Gruppe renommierter Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche erschienen, deren Ideengeber sich zum Ziel gesetzt hatten, die Faszination westafrikanischer Musik in der Tradition eines Fela Kuti mit denen des unnachahmlichen Bassisten Charles Mingus und dem Freigeist des Saxophonisten Ornette Coleman zu verbinden; The KutiMangoes waren geboren.

Ihre 1. CD „afro fire“ wurde sogleich Dänischer Grammy Gewinner für das Best World Music Album und der international rotierende Titel “fire” best world music track. Darüber hinaus gab es Nominierungen für die "Best Compostitions" und das "Best Alternative Jazz Album" zu dem zunächst die dänischen Clubs tobten.

Es folgten Einladungen u.a. nach Afrika und China, in Deutschland Auftritte auf der renommierten jazzahead!, in der norddeutschen Konzertreihe FANTASTISCHE MUSIK sowie bei so unterschiedlichen Festivals wie dem Reeperbahnfestival, Skandalös, Afrika Festivals, Roskilde Festival oder auf der womex, die zeigen, dass die Musik über alle Genre- und Altersgrenzen hinweg begeistert.

„The KutiMangoes´ musical mission is not to record african or western music: our goal is to create music together - to share and meet through music", so die Band nach der Besonderheit ihres Umgangs mit afrikanischer Musiktradition gefragt.

Einen Einblick in die Gedankenwelt des Projektes geben die Beschreibungen einzelner Songs des aktuellen Albums "made in Afrika":

"On this album you can listen to some compositions inspired by musical traditions in western Africa, some of them new versions of ancient folksongs.

HUNTING f.e. is inspired by the "chasseur" ritual hunter´s music of Mali with an appearance of Diakaridja Mariko - a pupil of the legendary Yoro Sidibé.

OUAGADOUGOU is a tribute to the charming atmosphere of Burkina´s capital.

TOLMA and M´BA are inspired by ancient folksongs from Burkina Faso, sung by the wonderful Patrick Kabré - with new harmonies, melodies, horn parts, keyboards and guitars.

NIN GANG is another traditional song - this one with a particularly relevant message of compassion and humanity towards those in need - a message that we have turned into a duet with the legendary danish singer Annisette.

THIS SHIP WILL SINK has an unlikely inspiration from Led Zeppelin, whose curiosity towards all the worlds´ music is an ongoing inspiration.

PANGEA takes it´s title from millions of years ago where the earth´s continents were united in one super-continent, sort of a mission statement from us:
uniting people through music.“

PRESSE:
“Afro Jazz’ hottest newcomer” Jetset
"mindestens eine der weltweit besten Afrojazz-Bands" Manuel Weber - KN
“pure fuckin brilliance!” DJ Lord Lewis
“best merger of deep funk sharpness with Nigerian styles in recent years” - dustygroove.com
"ein wundervolles Album voller eklektischer Welten aus Jazz, Afrobeat und Soul!” Groove Attack Mag
"Top Modern Vintage Afro Heat !! The opening´ tune is a killa!" Tom Wieland
“Faszinierende Rhythmen treiben drei Bläser zu immer neuen Höhen an … ”
"absolut vereinnahmend" soulandjazzandfunk.com
Bild: Musa

Die Musa ist mit 3500 m² eines der größten Soziokulturellen Zentren in Niedersachsen. Das Team besteht aus acht Festangestellten, einem Azubi und 14 Mitarbeiter/innen im Bereich Service und Reinigung. In der Musa werden Kurse und Workshops angeboten, man kann dort bei Partys und Konzerten abfeiern, Räume mieten und selber ein Star auf der Bühne werden. Die musa hat auch eigene Übungsräume für ungefähr 60 Rockbands, ein Tonstudio,den Theaterverein Domino e.V., das Rockbüro Out-O-Space und den Verband Deutscher Puppentheater e.V. Mit jährlich über 250 Veranstaltungen und vielen Kurs- und Workshopangeboten in den Bereichen Theater, Musik, Tanz und Fortbildung werden die Zuschauer quer durch alle gesellschaftlichen Gruppierungen beeindruckt.

Mit den jährlichen Projekten wird zur Integration von Migranten, Migrantinnen und auffälligen Jugendlichen beigetragen. Hier wird ihr „Anderssein“ respektiert und hier können sie neue Fähigkeiten entwickeln und entdecken.

Musa, Göttingen