The Man Who Grew Common in Wisdom + Fire Tickets - Berlin, Sophiensaele

Event-Datum
Sonntag, den 18. August 2019
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Sophienstr. 18,
10178 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.
_________________________________________

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 27,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Tanz im August - Internationales Festival Berlin
The Man Who Grew Common in Wisdom (1989/2019)
In diesem dreiteiligen Solo mache Deborah Hay die Einfachheit beredt, schrieb die New York Times 1989 über “The Man Who Grew Common in Wisdom”. Weisheit ist bei Hay eine greifbare Erfahrung, sich in der alltäglichen Welt wohlzufühlen. Die Trilogie umfasst “The Navigator”, “The Gardener” und “The Aviator”. Eva Mohn, die außergewöhnliche Cullberg-Tänzerin, wurde von Hay trainiert und wird denTanz performen.

Fire (2000/2019)
Es ist fast unmöglich, den Tänzer*innenkörper und seine Bewegungen unvoreingenommen zu lesen – ebenso wie die Wahrnehmung des Elements Feuer immer schon eingebettet ist in andere, vorangegangene Erfahrungen. Ros Warbys Adaption von “Fire” ist Teil des innovativen “Solo Performance Commissioning Project”, das von 1998 bis 2012 stattfand. In diesem Zeitraum unterrichtete Hay 20 Tänzer*innen ein jährlich wechselndes Solo, welches diese in Folge täglich für mindestens drei Monate trainierten, um ihre eigene Adaption zu finden. Warbys Adaption von “Fire” brachte Hay dazu, ihre eigene Karriere zu überdenken, um mit Tänzer*innen von ebensolcher Intelligenz, Humor und Raffinesse zusammenzuarbeiten.
________________________________________________________________________________________

The Man Who Grew Common in Wisdom (1989/2019)
Deborah Hay makes simplicity eloquent in her three-part solo, said the New York Times in 1989 about “The Man Who Grew Common in Wisdom”. For Hay, wisdom becomes the tangible experience of well-being within the ordinary world. The trilogy is comprised of “The Navigator”, “The Gardener” and “The Aviator”. Eva Mohn, an exceptional dancer from Cullberg, has been coached by Hay and will perform the dance.

Fire (2000/2019)
It is almost impossible to read the dancer’s body and its movements impartially – just as the perception of the element of fire is always embedded in other, previous experiences. Ros Warby’s adaptation of “Fire” is a result of Hay’s innovative “Solo Performance Commissioning Project”, which took place from 1998 through 2012. Each year Hay taught 20 dancers the same solo, a different solo each year. The dancers, for a minimum of the next three months, found their own adaptation through their daily practice of the dance. Warby’s adaptation of “Fire” convinced Hay to alter her own career and work with dancers with similar intelligence, homour and subtlety.
Bild: Sophiensaele Hochzeitssaal Berlin

Die Sophiensæle sind ein Haus für KünstlerInnen und Publikum, in dem die Begegnung zwischen beiden Gruppen im Mittelpunkt steht. Die wechselhafte Geschichte des Gebäudes und dessen ursprüngliche Bestimmung als Versammlungs-, Weiterbildungs- und Festort ist in der Gebäudearchitektur, an den Wänden und Decken der Räume weiterhin spürbar und schafft einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.
(Foto: Paula Gehrmann )