The Thief of Bagdad Tickets - Frankfurt am Main, hr-Sendesaal

Event-Datum
Donnerstag, den 11. April 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Bertramstraße 8,
60320 Frankfurt am Main
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Hessischer Rundfunk (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Schüler, Studierende (bis 27 Jahre), Auszubildende und Menschen mit Behinderung ab 80% GdB. Karten für Menschen mit Behinderung, Rollstuhlfahrer und Begleitpersonen bitte über 069 155 2000 buchen. Nachweise sind beim Einlass vorzuzeigen.

RMV-Kombiticket ist im Ticketpreis enthalten (außer bei Freikarten).
Ticketpreise
von 20,00 EUR bis 30,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Musik und Film - The Thief of Bagdad
Märchen-Abenteuer-Stummfilm mit Hollywood-Star Douglas Fairbanks
und der neu rekonstruierten originalen Begleitmusik von Mortimer Wilson

USA: 1924 / FSK: 6

Deutsche Erstaufführung
MARK FITZ-GERALD | Dirigent


»Der Dieb von Bagdad« aus dem Jahre 1924 ist die erste Verfilmung eines Märchens aus
»1001 Nacht« in der Geschichte des Films. Mit einem Budget von über 1,1 Millionen Dollar gedreht,
war der US-amerikanische Stummfilm eine der teuersten Produktionen der 1920er Jahre. Die Idee stammte von Hollywood-Schauspieler
Douglas Fairbanks, dem seinerzeit auf dem Höhepunkt seiner Karriere stehendenersten Weltstar des Kinos. Er verkörperte nicht nur den Hauptdarsteller, sondern zeichnete
auch als Drehbuchautor und Produzent des Streifens verantwortlich. Die Handlung basiert auf dem gleichnamigen Roman von Achmed
Abdullah: eine konventionelle Liebesgeschichte um den Dieb Ahmed, der versucht das Herz der schönen Prinzessin zu gewinnen, der Tochter
des Kalifen von Bagdad, verkörpert von der chinesischen Schauspielerin Anna May Wong.
Sein Konkurrent ist der vom Japaner Sojin gespielte Mongolenprinz. Der Dieb von Bagdad alias Douglas Fairbanks erlebt in einer Märchenwelt eine Fülle aufregender Abenteuer.
Der Film ist eine Mischung aus Fantasy-Abenteuer mit Spezialeffekten, wie der Reise auf dem fliegenden Teppich, und den stilistischen
Mitteln des expressionistischen Films. Die kongeniale Arbeit von Szenenbildner William Cameron Menzies gehört zu den herausragenden Werken des Stummfilms überhaupt. Ungemein
einfalls- und trickreich inszeniert, beeindruckt der Hollywood-Märchen-Klassiker noch heute . Die stark orientalisch geprägte, originale Begleitmusik zu dem Film stammt von Mortimer Wilson,
einem US-amerikanischen Komponisten, der bei Max Reger in Leipzig studierte. Sie war bislang nur in unzureichenden, kleinbesetzten Fassungen überliefert. Der britische
Dirigent und Filmmusik-Experte Mark FitzGerald hat die beeindruckende sinfonische Partitur 2016 aus den Quellen neu rekonstruiert und präsentiert sie mit dem hr-Sinfonieorchester live zum Film in Frankfurt in Deutscher Erstaufführung.
Bild: Sendesaal des Hessischen Rundfunks

Von Klassik- und Jazzkonzerten, Kinderveranstaltungen, Kabarett, Previews, Lesungen und literarischen Gesprächen bis hin zum Deutschen Jazzfestival, Fastnachtssitzungen oder Fernsehübertragungen bietet der Sendesaal des Hessischen Rundfunks mit seinem Foyer Raum für die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Die besondere Qualität des 1954 eingeweihten und 1987/88 komplett umgebauten hr-Sendesaals, der mit hellem Naturholz getäfelt ist, liegt nicht nur in seiner hervorragenden Akustik, sondern auch in seiner Multifunktionalität: Er ist Konzertsaal, Proberaum und modernes Tonstudio in einem, hier arbeitet das hr-Sinfonieorchester und gibt zahlreiche Konzerte, hier werden aber auch regelmäßig CD-Produktionen realisiert. An seiner Stirnseite verfügt der hr-Sendesaal über eine Konzert-Orgel. Der Publikumsbereich bietet bis zu 840 Sitzplätze.