The Twofold Paradox - Performance • Premiere Tickets - Berlin, Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 14

Event-Datum
Sonntag, den 04. November 2018
Beginn: 20:30 Uhr
Event-Ort
Uferstraße 23,
13357 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tanzfabrik Berlin e. V. (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, ZTB Mitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.
Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.

Achtung! Ermäßigte Karten müssen bis 30' vor Aufführungsbeginn an der Abendkasse validiert werden!
Ticketpreise
ab 15,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Open Spaces - Tanzfabrik Berlin
Im Rahmen von Open Spaces#3-2018

»The Twofold Paradox« spielt mit den Grenzen zwischen Wahrnehmung, Erinnerung und Imagination und versucht so die Sichtweise des Publikums zu manipulieren. In einem zeitlosen, fiktiven Raum mit zwei identisch eingerichteten Zimmern bilden suggestive Bewegungsfragmente, Licht und Ton Hinweise für Assoziationsketten. In ihrer neuen Performance kreiert die mexikanische Choreografin Ixchel Mendoza Hernández mysteriöse Situationen, die den Betrachter mit seinen innersten Sehnsüchten und persönlichen Wahrnehmungen konfrontieren.

In a collage arranged from uncertain proposals, meaning and logic are never given.

Konzept, Choreografie, Performance: Ixchel Mendoza Hernández | Performance: Enrico Ticconi | Sounddesign: Malu Peeters | Lichtdesign, Bühne: Eva G. Alonso | Dramaturgie: Daniel Wittkopp | Künstlerische Beratung: Olivia Hyunsin Kim | PR: Lilly Schofield | Produktionsleitung: M.I.C.A. | Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces#3-2018

»The Twofold Paradox« plays with the boundaries between perception, memory and imagination and attempts to manipulate the audience’s perspective. In a timeless, fictional space consisting of two identically furnished rooms, suggestive fragments of movement, light and sound form clues for chains of associations. In her new performance, Mexican choreographer Ixchel Mendoza Hernández creates a series of mysterious situations that confront the viewers with their innermost desires and personal perceptions.

In a collage arranged from uncertain proposals, meaning and logic are never given.

Concept, choreography, performance: Ixchel Mendoza Hernández | Performance: Enrico Ticconi | Sound design: Malu Peeters | Light design, set: Eva G. Alonso | Dramaturgy: Daniel Wittkopp | Artistic advice: Olivia Hyunsin Kim | PR: Lilly Schofield | Production management: M.I.C.A. | Supported by the Senatsverwaltung für Kultur und Europa.