Tischgespräch - mit Ulrich Grasnick Tickets - Nauen OT Ribbeck, Schloss Ribbeck

Event-Datum
Sonntag, den 19. April 2020
Beginn: 11:00 Uhr
Event-Ort
Theodor-Fontane-Straße 10,
14641 Nauen OT Ribbeck
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Schloss Ribbeck GmbH (Kontakt)

Keine Ermäßigungen
Ticketpreise
ab 14,20 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Tischgespräch - Schloss Ribbeck
„Er kannte sie alle: Felsenstein, Albert Ebert, Chagall, Schmidt-Rottluff und Lachnit.
Ulrich Grasnick - Sänger und  Poet  -  im Gespräch über Freiheiten und Ärgernisse im Kulturbetrieb.“
Jürgen Schneider- Moderation

Ulrich Grasnick ist ein deutscher Dichter, lebt und arbeitet in Berlin. Er wurde am 4. Juni 1938 als Sohn eines Apothekers in Pirna geboren, studierte Gesang an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden und gehörte zum Ensemble der Komischen Oper Berlin unter Walter Felsenstein. Andere zum Nachdenken anzuregen charakterisiert seine kosmopolitische Poesie. Seine Verse sind Wortkunstwerke und sind gleichsam eigene poetische Bilder. Unter den vielen Veröffentlichungen sind jene hervorzuheben, in denen seine besonders enge Beziehung zur bildenden Kunst erkennbar ist: „Liebespaar über der Stadt“ (1979) und „Hungrig von Träumen“(1990) – beide mit Gedichten zu Bildern von Marc Chagall - sowie „Das entfesselte Auge. Hommage à Picasso“ (1988) oder „Pastorale“- Gedichte zu Gemälden und Holzschnitten von Karl Schmidt-Rottluff, „Fels ohne Eile“ mit Gedichte zu Bildern von Stefan Friedemann (2003). Seit 1975 leitet er u.a. die Lesebühne der Kulturen Adlershof. Gedichte zu Chagall wurden neben Texten zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche unter „Das Licht der Steine löscht die Nacht“ und von Prof. Günter Schwarze vertont. In Japan wurde von Günter Schwarze „Akatomba – und die Libelle flog“ nach Worten von Ulrich Grasnick im Jahr 2011 uraufgeführt.

Der Kulturmanager und Journalist Jürgen Schneider wurde 1960 geboren. Er studierte zunächst Lehramt für Biologie und Chemie. Nach wenigen Jahren im Schuldienst entschied er sich für eine Verwaltungslaufbahn. Er absolvierte zusätzlich eine Bankausbildung und war fast zwei Jahrzehnte für eine internationale Privatbank tätig. Seit 2010 ist er als selbständiger Kulturmanager und Journalist tätig. Jürgen Schneider veröffentlicht regelmäßig Einschätzungen zum Kunstmarkt in Finanzmagazinen und Magazinen. Als Kurator organisierte er zahlreiche Ausstellungsprojekte, u.a. zur Bundesgartenschau 2015, in den Kunstsammlungen Lausitz, Museum Burg Schönfels, Museum Mendelssohn-Haus Leipzig und in London. Namhafte Privatsammlungen in Deutschland werden von ihm beraten.