FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Tischlein deck dich !! Ausverkauft !! Tickets - Lahr, Schlachthof - Jugend & Kultur

Event-Datum
Montag, den 13. Dezember 2021
Beginn: 10:00 Uhr
Event-Ort
Dreyspringstraße 16,
77933 Lahr
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Lahr (Kontakt)

Infos über Ermäßigungen beim KulTourBüro Lahr: Tel.: +49 (0) 7821-950210

Gruppen ab 10 Kindern erhalten bei Buchungen im KultourBüro 10% Rabatt, ab 30 Kindern 15%

Karten für Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis sind nur im KulTourBüro Lahr buchbar. Die Begleitperson erhält freien Eintritt. Der Behindertenausweis ist am Einlass vorzuzeigen.
Ticketpreise
ab 9,80 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Potzblitz! Kultur für Kids
Figurentheater nach dem Märchen der Gebrüder Grimm von Christiane Weidringer.

Christiane Weidringer erzählt in einem virtuosen Handpuppenspiel die Geschichte vom naiven Hans, der viel verliert und schließlich noch mehr gewinnt. Dieser versteht die Welt nicht mehr: Sein Vater, der Schneider, schenkt ernsthaft dem dummen Geplapper einer verfressenen Ziege mehr Glauben als ihm, dem eigenen Sohn! Dann trifft er auch noch auf einen gierigen Wirt mit hinterlistigem Vorhaben. Doch wer möchte nicht auch gerne so ein tolles Tischlein haben, das sich selbst deckt und einen Esel, der vorn und hinten Gold speit? Durch den Knüppel aus dem Sack findet schließlich alles doch noch ein gutes Ende. Der Puppenspielerin aus Erfurt, Christiane Weidringer, merkt man an, dass sie mit ihrem Figurentheater ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht hat: Geschichten erzählen und spielen in einer Welt voller Phantasie.
»Eine dreiviertel Stunde virtuose Aktion mit Handpuppen. Und die Geschichte von einem, der sich das, was er sich mühevoll erarbeitet hat, nicht wegnehmen läßt.« [Thüringer Allgemeine]