FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Tomorrow, maybe...

Derzeit sind keine Tickets für Tomorrow, maybe... im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Ein junger Mann bricht in den 70er Jahren nach Argentinien auf, um dort Teil der Revolte gegen die Militärdiktatur zu werden. 1977 sitzt Nelson Mandela auf Robben Island im Gefängnis: Er denkt über den bewaffneten Widerstand gegen das rassistische Regime Südafrikas nach. Knapp 35 Jahre später wird die Apartheid in den Wahrheits- und Versöhnungskommissionen verarbeitet. In Kambodscha kann der Tourist 2011 an Gedächtnisstätten wie den »Killing Fields« den Grausamkeiten der Roten Khmer nachspüren, während in einem Völkermordprozess erste Urteile gegen die politisch Schuldigen gesprochen werden. In einem groß angelegten dreiteiligen Theaterabend wird mit unterschiedlichen ästhetischen Mitteln – Schauspiel, Puppenspiel, Tanz und dokumentarische Installation – nach den Lebensbedingungen in Diktaturen, nach den Formen des Widerstands und der postdiktatorischen Aufarbeitung von staatlichem Unrecht gefragt.