Trio Adorno Tickets - Hildesheim, Roemer- und Pelizaeus-Museum

Event-Datum
Freitag, den 30. November 2018
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Am Steine 1-2,
31134 Hildesheim
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturring Hildesheim (Kontakt)

Schwerbehinderte und Erwerbslose erhalten eine Ermäßigung von 40%.
Karten für Schwerbehinderte, Erwerbslose, Rollstuhlfahrer und deren Begleitung sind ausschließlich im Kulturring Hildesheim e.V. erhältlich.
Ticketpreise
ab 20,80 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Trio Adorno
Trio Adorno
Christoph Callies, Violine
Samuel Selle, Violoncello
Lion Hinnrichs, Klavier

Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler

Joseph Haydn
- Trio e-Moll Hob XV: 12
Robert Schumann
- Trio op. 110 g-Moll
Anton Arenski
- Trio op. 32 d-Moll

“The young musicians are exellent in every sense!” (Günter Pichler, Alban Berg Quartett)

Das in Hamburg beheimatete Trio Adorno gilt als eines der vielversprechendsten und spannendsten Ensembles seiner Generation, welches 2003 im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ gegründet wurde. Vielfach wurde das Trio seitdem mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet, u.a. beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb, dem Deutschen Musikwettbewerb, der Osaka Chamber Music Competition und der Melbourne Chamber Music Competition. Mehrfach wurde das Trio dabei in die “Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler” (BAKJK) des Deutschen Musikrats aufgenommen. Seit vielen Jahren konzertiert das Trio Adorno auf internationalen Festivals wie beispielsweise den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Oberstdorfer Musiksommer, dem Trondheim Chamber Music Festival, sowie bei Konzerten in ganz Europa, Asien und Australien.
Prägend für das Trio war dabei das Studium beim „Alban Berg Quartett“ in Köln und die Zusammenarbeit mit Prof. Heime Müller (ehemals Artemis-Quartett).
Für weitere Impulse sorgte die künstlerische Arbeit mit Mitgliedern des „Beaux Arts Trio“, „Trio Jean Paul“, „Trio Fontenay“, „Kalichstein-Laredo-Robinson Trio“ sowie dem „Guarneri Quartett“ und dem „Artemis Quartett“.
Ihr Repertoire umfasst mit Werken von Haydn bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Komponisten die gesamte Bandbreite der Klaviertrio­Literatur. Viele ihrer Konzerte sind live mitgeschnitten und im Radio gesendet worden (u.a. SWR, MDR-Kultur, NDR­-Kultur, ABC Australia, Deutschlandfunk).

Mit seinem Namen bezieht sich das Trio Adorno auf den deutschen Musikphilosophen und großen Denker des 20. Jahrhunderts Theodor W. Adorno.

Mit dem Konzert erwartet uns im Schafhausen-Saal des Roemer- und Pelizaeus-Museums ein Fest von Klang und Ausdruck!
Bild: Roemer und Pelizaeus-Museum Hildesheim

Informationen zum Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim:
 
Das Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim ist ein Haus mit breitem Spektrum. Es besitzt eine der wichtigsten Altägypten-Sammlungen der Welt, aber auch eine der schönsten und ältesten Alt-Peru-Sammlungen Europas sowie eine bedeutende paläontologische Sammlung. Das Hildesheimer Museum hat sich mit Sonderausstellungen eine überregionale Bedeutung erworben.
 
Verschiedene Räumlichkeiten im Museum bieten vielfältige Möglichkeiten für Ihre private Veranstaltung! Hochzeiten (der Pelizaeus-Pavillon dient auch als Standesamt), Geburtstage, Tagungen und vieles mehr können in den Räumen stattfinden. Nutzen Sie auch unsere speziellen Angebote zu den Sonderausstellungen - wir informieren Sie gern!
 
So erreichen Sie das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim, Anfahrt:
 
Anreise mit dem Auto:
A7 (Hannover-Kassel) bis zur Abfahrt Hildesheim oder Hildesheim-Drispenstedt, danach bitte den Hinweisschildern folgen. Parkplätze gegenüber dem Museum! Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise für Rollstuhlfahrer hier sowie Blinde und Sehbehinderte hier!
 
Anreise mit der Bahn:
Anreise bis Hauptbahnhof Hildesheim. Von hier ca. 15 Minuten Fußweg durch die Fußgängerzone bis zur Kreuzung Schuhstraße, hier nach rechts bis zum Museum. Alternativ ab Hauptbahnhof mit Stadtbus Linie 1 bzw. 101 Richtung Himmelsthür bis Haltestelle Museum. (Bild & Text: rpmuseum.de)