Bild: TriorezitalBild: Triorezital
Tickets für Konzerte des klassischen Trios Triorezital. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Triorezital im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

Triorezital 


Eine herausragende Violonistin, ein junger Poet am Violoncello und ein Pianist der Extraklasse: Mit diesen Zutaten läutet das Museum Villa Rot die Weihnachtszeit ein. Gemeinsam werden Veronika Eberle, Julian Steckel und William Youn ein ganz besonderes Triorezital mit Stücken von Rachmaninoff, Tschaikowsky, Debussy und Messiaen bieten.
Seine Ausbildung begann der Kosmopolit William Youn in Korea. In frühester Jugend zog er nach Amerika, wechselte später erneut den Kontinent und ging an die Musikhochschule Hannover sowie als Stipendiat an die Piano Academy Lake Como, wo er mit wichtigen Künstlerpersönlichkeiten arbeitete und einen virtuosen, poetischen Stil entwickelte, der seinesgleichen sucht.

Die junge Geigerin Veronika Eberle, 1988 in Donauwörth geboren, erlangte 2006 im ausverkauften Festspielhaus der Salzburger Osterfestspiele in einem Konzert mit den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Simon Rattle Aufmerksamkeit. Mittlerweile ist sie ein absoluter Shootingstar der Musikwelt: Erst kürzlich feierte sie Erfolge beim London Symphony Orchestra, beim Orchestre symphonique de Montréal unter Kent Nagano und beim Royal Concertgebouw Orchestra unter Heinz Holliger. 
Bereits zuvor Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, gewann Julian Steckel 2010 den ersten Preis und zahlreiche Sonderpreise beim Internationalen ARD-Wettbewerb. Seitdem konzertiert er mit den bedeutendsten Orchestern in aller Welt. Neben der solistischen Tätigkeit widmet sich der ECHO-Preisträger intensiv der Kammermusik. Julian Steckel ist Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater München. 

Sergei Rachmaninoff
Trio élégiaque Nr. 1 g-moll

Olivier Messiaen
Thema und Variationen für Violine und Klavier

Claude Debussy
Sonate für Cello und Klavier

Peter Tschaikowsky
Trio a-moll für Klavier, Violine und Violoncello, op. 50
“A la mémoire d’un grand artiste”