FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Trockenheit und Dürre in unserer Region - Können innovative Wassertechnologien helfen? Tickets - Berlin, Urania - Kleist-Saal

Event-Datum
Freitag, den 10. Dezember 2021
Beginn: 17:30 Uhr
Event-Ort
An der Urania 17,
10787 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Urania Berlin e.V. (Kontakt)

Ermäßigte Eintrittspreise: Rentner, Pensionäre, Schwerbehinderte (Karten für die Begleitpersonen erhalten Sie nur in der Urania), Schüler, Studenten, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger sowie Mitglieder kultureller und anderer Organisationen mit denen eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde.
Bitte halten Sie den entsprechenden Nachweis am Einlass bereit.
Urania-Mitglieder geben ihre Mitgliedsnummer in dem Feld "Aktionscode" ein und erhalten dann ihre ermäßigten Tickets zum Mitgliedspreis.
Ticketpreise
ab 0,00 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Trockenheit und Dürre in unserer Region - Können innovative Wassertechnologien helfen?

Bild: Trockenheit und Dürre in unserer Region - Können innovative Wassertechnologien helfen?
Im Gespräch mit Expert:innen nehmen wir innovative Wassertechnologien für unsere Region in den Blick. Brandenburg ist charakterisiert durch große Wasserflächen, eine hohe Verdunstung und geringen jährlichen Niederschlag. Die Wasserversorgung Berlins hängt von ober- und unterirdischen Zuflüssen aus Brandenburg, insbesondere der Wasserführung der Spree, Dahme und Havel ab.
Seit Beginn des 20. Jh. wurde der Wasserhaushalt von Spree und Schwarzer Elster durch den Braunkohleabbau beeinflusst: Grundwasser wurden gehoben, eingeleitet und erhöhte künstlich das Wasserdargebot. Es entwickelten sich wasserintensive Aktivitäten, welche die natürliche Leistungsfähigkeit der Flusseinzugsgebiete überschreiten. Mit der Stilllegung vieler Tagebaue vollzog sich ein drastischer Einschnitt: die Einleitung des Sümpfungswassers verringerte sich und Trockenperioden stellen sich zunehmend ein. Der Wassermengenkonflikt wird durch den steigenden Wasserbedarf zur wasserwirtschaftlichen Sanierung stillgelegter Tagebaue verschärft. Aber auch die Ansiedlung neuer wasserintensiver Industriebetriebe und der Klimawandel verstärken das Wasserdefizit.
Die Implementierung neuer innovativer Wassertechnologien, wie Infiltration von Abwässern oder Regenwasser in den Grundwasserleiter sowie Wasserüberleitungen aus Gebieten mit Wasserüberschuss, ist daher von höchster Relevanz.

Prof. Irina Engelhardt ist Hydrogeologin und seit 2017 Professorin an der Technischen Universität Berlin.

PD Dr. Hagen Koch arbeitet seit 2009 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung im Bereich Klimaresilienz - Klimafolgen und Anpassung.

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich.

In Zusammenarbeit mit dem Climate Change Centre Berlin Brandenburg
Bild: Urania Berlin

Wissenschaftliche Bildung für alle Bürger zu vermitteln, ist die demokratische Aufgabe, der sich die Urania als Verein mit über 1.800 Mitgliedern verpflichtet hat. Als interdisziplinäre Plattform präsentiert die Urania aktuelle Ergebnisse aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft einer breiten Öffentlichkeit und bietet Raum für Auseinandersetzung und Diskussion. Als Lern- und Bildungsort steht die Urania allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Besuchern Berlins offen.
 
Die Urania bietet neueste Erkenntnisse aus allen Wissensgebieten und ein vielfältiges Kulturangebot. Vorträge zu aktuellen Fragen der Natur- und Geisteswissenschaften, zu Medizin und Gesundheit sowie über andere Länder und Kulturen gehören ebenso zum Programm wie Podiumsdiskussionen, Filme, Führungen, Seminare oder künstlerische Darbietungen. Als größtes Programmkino Berlins bietet die Urania eine vielfältige Filmauswahl. Rund 1.800 Vereinsmitglieder und über 80 Kooperationspartner unterstützen das ohne staatliche Förderung finanzierte Programm. (Bild & Text: Urania.de)