FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Two Tone Club

Derzeit sind keine Tickets für Two Tone Club im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Bereits 1999 haben sich die Herren zusammengefunden und sind seitdem in ihren musikalischen Clubaktivitäten nicht zu bremsen. Was sie verbindet, ist die Liebe zur Musik, die schon ein bißchen älter als die Band ist. Ska, ursprünglich gegen Ende der 50er Jahre in Jamaika aus der Vermischung von karibischer Folklore mit amerikanischem Rhythm´n´Blues geboren, etablierte sich bereits Anfang der 60er Jahre durch karibische Einwanderer in Großbritannien. Dort wurde er erstmals, wenn auch nur für kurze Zeit auch von weißen Jugendlichen aus der Arbeiterklasse als sogenannter Blue Beat adaptiert. Die größten Hits der damaligen Zeit lieferten der ´Godfather of Ska´ Laurel Aitken mit „It´s Too Late“ und sein jamaikanischer Kollege Desmond Dekker, der ´King Of Ska´, dem 1968 mit „Israelites“ der erste Reggae-Number One-Hit gelang. Und wenn man sich wie im Fall der Franzosen die Ende der 70er Jahre von der Insel auf den Kontinent schwappende große britische Ska-Welle zum zweiten bestimmenden Vorbild nimmt, kann auch 2009 nichts schief gehen. Ähnlich wie damals verhilft der Two Tone Club, übrigens aus Mitgliedern der bekannten Gangsters All Stars hervorgegangen, dem Ska durch die Verschmelzung von relaxtem Reggae mit der Energie des Punk eine erstaunliche Wiederbelebung. Auch der TTC macht schwarz und weiß zu den Farben der spaß- und tanzorientierten Szene. Aber ähnlich wie bei erfolgreichen, legendären Bands wie Madness, The Selecter oder The Specials, geht es den Franzosen ebenso um Politik, um Musik gegen Rassismus und soziale Ungerechtigkeit.