Bild: Um Luthers Willen! - Jetzt auch noch Kabarett!?Bild: Um Luthers Willen! - Jetzt auch noch Kabarett!?
Tickets für Um Luthers Willen! – Jetzt auch noch Kabarett!? hier im Vorverkauf erwerben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Um Luthers Willen! - Jetzt auch noch Kabarett!? im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

"Mainz ist die Rache, sprach der Herr!" (Matthias Beltz). Ob er dabei den auf die Spitze getriebenen Ablaßhandel des Erzbischofs Albrecht von Brandenburg im Sinn hatte, der Martin Luther zu seinen 95 Thesen anstachelte, oder doch das ZDF, bleibt im Dunkel der Geschichte. Mainz jedenfalls, wie auch Worms, also das heutige Rheinland-Pfalz, sind, wenn auch im Widerspruch, mit der Reformation untrennbar verbunden.
Die begann als Bewegung – 68er wissen, was das ist. Wie sie Menschen vorantreibt, nicht selten in Irrungen und Wirrungen, Mord und Totschlag. Viele hielten den "Arabischen Frühling" für eine Bewegung, für den Beginn von Reformen. So irrt man durch die Geschichte. Wäre die europäische Geschichte ein langer, ruhiger Fluß, wie man in China sie gerne sieht, könnte es ja zu langweilig werden.
Vor diesem Hintergrund blättern am Vortag des Thesenanschlags in Wittenberg im 1. Teil der Protestant Hanns Dieter Hüsch (1925-2005), wichtigster literarischer Kabarettist der Bundesrepublik, und sein Agent (aktiv von 1969-2002) und Schüler, der Katholik Jürgen Kessler, in den Jahrzehnten ihrer Zusammenarbeit. Dann verläßt Hüsch die Bühne, die sein Leben war.
Im 2. Teil wird geschildert, was seither geschah. Kessler bittet den Meister im Himmel, eine bittere Komödie zu schreiben. Rund um die "Frau des Igels", die seit Hüschs Tod die Geschicke des Landes bestimmt: "Ick bün all hier." Doch plötzlich wird er von einer Agentin des Wahrheitsministeriums abgeführt. Als dann die Hymne "für die Verrückten" erklingt, erscheint HDH, resümiert, und liest denen, die schon länger da sind, die Leviten.
Das kabarettistische Bühnenstück zum Lutherjahr 2017, Text und Musik vom Blatt, mit Holk Freytag (Hüsch, Regie), Jürgen Kessler (Agent, Autor), Irmgard Haub (Gesang, Rezitation), Nicole Meisenzahl und Markus Schönberg (Gesang, Piano).