Und des Lebens Rätsel bleibt. Tickets - Berlin, Theater im Palais

Event-Datum
Samstag, den 06. April 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Am Festungsgraben 1,
10117 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: THEATER IM PALAIS Berlin (Kontakt)

Bitte beachten Sie, dass an unserer ABENDKASSE leider KEINE Kartenzahlung möglich ist!

ERMÄßIGUNGEN:
Schüler, Studenten (bis zum vollendeten 30. Lebensjahr), Auszubildende und Arbeitslose gegen Vorlage eines gültigen Nachweises.

LAST MINUTE TICKETS:
30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn werden RESTKARTEN an der Abendkasse NUR auf Anfrage und NUR nach Maßgabe vorhandener Plätze für Empfänger von ALG II + ALG I (gegen Vorlage der Nachweise) zum Preis von 3,- € angeboten.
Dieses Angebot ist NICHT vorbestellbar. Ausgenommen sind auch Premieren, Sondervorstellungen und Silvester.

Das...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 16,50 EUR bis 27,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Und des Lebens Rätsel bleibt - Theater im Palais
Aus der Reihe "Fontane NachLESEN"

Buch und Regie: Barbara Abend
Komposition: Henry Krtschil
Szenische Lesung mit: Gabriele Streichhahn, Jens-Uwe Bogadtke, Carl Martin Spengler und Ute Falkenau (p)

Fontane ist ein großer, unnachahmlicher Geschichtenerzähler: filigran genau, sinnlich und unsentimental. Epische Werke haben den Vorzug, die Geschichten um ihre Helden äußerst vielschichtig zu erzählen. Das macht den Reiz aus, sie für das Theater zu gewinnen.


Fontanes poetischer Lebenslauf, wie die Inszenierung im Untertitel genannt wird, vereint vier Texte Fontanes, die in den unterschiedlichen Lebenssituationen und Lebensaltern von ihm geschrieben wurden. Einen tut sie die Konstellation der Beziehungen: meist konkurrieren zwei Männer um eine, oft geheimnisvolle Frau. Stets mit dramatischen Folgen.

UND DES LEBENS RÄTSEL BLEIBT, in der Regie von Barbara Abend, erlebte in der Besetzung Streichhahn, Spengler, Krtschil (p) 13 Spielzeiten und 64 Vorstellungen.
In der Reihe "Fontane NachLESEN" stellen wir Ihnen im laufenden Fontane-Jubiläumsjahr unsere Bühnenadaptionen erneut als szenische Lesungen vor.