FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Vain (USA)
Tickets für Vain jetzt im Vorverkauf sichern und die Band 2017 live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Vain (USA) im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

20th Anniversary of Legendary Album, "NO RESPECT" featuring original members:
Davy Vain, Jamie Scott, Danny West, Tommy Rickard - Einziges Deutschland-Konzert!

Endlich sind die Zeiten vorbei, in denen man für das VAIN-Debüt aus dem Jahre 1989 satte 30-70 Euro ausgeben musste - sofern man das Album überhaupt irgendwo auftreiben konnte.
"No Respect" ist ein glitzerndes Juwel der Hard- und Sleazerockwelt, das die meisten zur Zeit der Erstveröffentlichung irritiert links liegen ließen. In erster Linie dürfte dies an Sänger und Namensgeber Davy Vain gelegen haben, der eine der charakterreichsten Rock-Stimmen überhaupt besitzt und immer wieder aneckt: der Mann (übrigens Produzent der ersten beiden Alben von Death Angel) erinnert an eine eigenwillige Mischung aus Andrew Wood (Mother Love Bone), Yvonne Ducksworth (Jingo de Lunch) und Lizzy Borden und inszeniert seine Melodielinien reichlich schräg und gewöhnungsbedürftig - dafür aber unfassbar emotional (noch stärker allerdings auf den etwas psychedelischeren Nachfolgealben) und originell. VAIN dachten nicht im Traum daran, die Öffentlichkeit mit schmeichelnden Melodien und Zuckerballädchen um jeden Preis von sich zu überzeugen. Stattdessen zogen sie es vor, eine harte, technisch hervorragende Rock´n´Roll-Band mit Ecken und Kanten zu bleiben, die schwungvoll und mit ungekünstelten Mitgrölchören begeistert. "No Respect" ist vollgepackt mit wertvollen Hits, die einen durchs Leben begleiten und mit zum Besten gehören, was die US-Szene bis heute hervorbrachte. Sleazerock aus dem Bilderbuch!
(Daniel Böhm)