Bild: Visionen - Ballet DortmundBild: Visionen - Ballet Dortmund
Sichern Sie sich gleich heute Ihre Tickets und erleben Sie die atemberaubende Ballet und Tanzshow Visionen des Ballet Dortmund live! weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Choreographien von Douglas Lee, Jacopo Godani und Wubjke Kuindersma



18:45 Uhr Einführung

Bereits im Dezember 2013 begeisterte das Ballett Dortmund in Leverkusen mit dem dreiteiligen Abend „Drei Farben: Tanz“ und Choreographien von Douglas Lee, William Forsythe und Alexander Ekman.
Nun kommt die Dortmunder Compagnie mit einem neuen dreiteiligen Abend unter dem Titel „Visionen“ (was dem Spielzeitthema „Quer Denker“ sehr nahe steht) ins Forum: Wieder dabei der britische Choreograph und ehemalige Principal Dancer des Stuttgarter Balletts, Douglas Lee, mit einem neuen energetischen Stück.
Ebenfalls im Programm ist „Moto Perpetuo“ des Choreographen Jacopo Godani, der bereits eindrucksvoll mit dem Ballett Dortmund gearbeitet und seit 2015 als künstlerischer Leiter der aufsehenerregenden Dresden-Frankfurt-Company die Nachfolge von Tanz-Visionär William Forsythe und seiner Company angetreten hat. Seine Arbeit konnte das Leverkusener Publikum auch schon 2010 mit dem Cedar Lake Ballett aus New York erleben.
Dritte Visionärin im Bunde ist die niederländische Choreographin Wubjke Kuindersma mit ihrem Stück „Hiraeth“. Künstlerisch an der Rotterdam Dance Academy „aufgewachsen“, tanzte sie u.a. beim Danish Dance Theatre von Tim Rushton, bei der Random Dance Company von Wayne McGregor, beim Ballet Gulbenkian von Paolo Ribeiro und bei Sasha Waltz & Guests. Sie schuf u.a. Choreographien für die National Youth Company von John Neumeier, das Korzo Theater in Den Haag, die Noverre Society mit Tänzern des Stuttgarter Balletts sowie im Januar 2018 „Tales of a Nordic Mind“ mit dem Danish Dance Theatre.

„Drei Künstler – drei Visionen zeitgenössischer wie zeitgemäßer Tanzkunst. Drei Herausforderungen, sich der Gegenwart in ihrer Vielfalt zu stellen. Drei Hoffnungen auf ein bewegendes wie bewegtes Morgen!“ (Ballettdirektor Xin Peng Wang)