FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Vita und Virginia - Schauspiel von Eileen Atkins

Derzeit sind keine Tickets für Vita und Virginia - Schauspiel von Eileen Atkins im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Schauspiel von Eileen Atkins nach Briefen und Tagebüchern von Vita Sackwell-West und Virginia Woolf
Regie: Torsten Fischer
Mit Nicole Heesters und Barbara Nüsse
Hamburger Kammerspiele

Das Stück erzählt über die große Liebe der berühmten Schriftstellerinnen Virginia Woolf und Vita Sackville-West und zeichnet gleichzeitig ein faszinierendes Portrait der beiden Frauen und ihrer Zeit. Sie begegnen sich 1922. Virginia ist bereits vierzig und wurde von einigen Depressionen heimgesucht. Vita ist zehn Jahre jünger und strahlender Mittelpunkt der britischen Upperclass-Gesellschaft. Sie stammt aus englischem Adel, ist verheiratet mit dem Diplomaten Harold Nicolson, Schriftstellerin, Reisende, Gesellschaftsdame, Gartenarchitektin und Mutter zweier Söhne.

Aus einer flüchtigen Bekanntschaft der Schriftstellerinnen, als Vita die Kollegin für den PEN wirbt, erwächst langsam ein vertrautes Verhältnis und schließlich eine innige Beziehung - eine Entwicklung, die der Regisseur mit dramatischer Wirkung auf die Bühne bringt.

Pressestimmen

„Die innere Glut und Präsenz, mit der Barbara Nüsse die Dichterin spielt, ist schwerlich zu überbieten. Sie liefert sich mit Heesters ein humorvoll funkelndes Wortduell... Bravorufe für das wundervoll gegensätzliche, sich magnetisch anziehende Schauspielerinnen-Paar Barbara Nüsse und Nicole Heesters.... Dem Regisseur ist ein fulminantes Feuerwerk konzentriert subtiler Kammerspielkunst gelungen." (Hamburger Abendblatt)

„Nicole Heesters und Barbara Nüsse - das Publikum feiert die beiden ... Vergnügen und Nachdenklichkeit dieses Abends werden ganz von der Kraft und Vitalität der beiden Schauspielerinnen bewirkt.“ (Berliner Morgenpost)