Walter Sittler spielt Erich Kästner - "Als ich ein kleiner Junge war..." Tickets - Frankenthal, Congressforum

Event-Datum
Freitag, den 12. Januar 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Stephan-Cosacchi-Platz 5,
67227 Frankenthal
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Congressforum Frankenthal GmbH (Kontakt)

Rollstuhlplätze bzw. Inhaber eines Schwerbehindertenausweises mit 100 % und "B-Vermerk" bitte unter 0800/266 47 37 buchen. (Gebührenfrei aus dem dt. Festnetz)

Platzvergabe nach Verfügbarkeit, da nur begrenzte Plätze vorhanden.
Ticketpreise
von 17,00 EUR bis 25,00 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Walter Sittler
Ein inszenierter Monolog für einen Schauspieler und sechs Musiker
Nach der autobiographischen Erzählung von Erich Kästner

Eine Produktion von Sagas
Musik: „Suite für sechs Instrumente“
Komposition: Libor Šímas
Konzeption, Textbearbeitung, Regie: Martin Mühleis

In Zeiten des großen demographischen Wandels und endloser Bildungsdiskussionen gilt es einen der spannendsten Texte zum Thema „Kindsein“ neu zu entdecken. Und dessen Autor: Erich Kästner, Schriftsteller, Satiriker, Journalist, Lyriker und Moralist. In Dresden geboren und im wilhelminischen Deutschland aufgewachsen, ist seine Lebensgeschichte und sein künstlerisches Schaffen eng verbunden mit den gesellschaftlichen Verhältnissen seiner Zeit.
Walter Sittler spielt Erich Kästner in einer grandios inszenierten Erzählung. Aus immer wiederkehrenden Erzählphasen wachsen kleine Szenen, nicht theaterhaft dramatisiert, sondern zusammengehalten ausschließlich durch eine Architektur aus Sprache, Musik und Schauspiel.
Die Situation: ein Raum, Ende der vierziger Jahre in irgendeiner deutschen Stadt. Sieben Menschen, ein Schriftsteller und sechs Musiker, die hier gestrandet sind. Draußen auf dem Boulevard der Morgen, der sich bläulich getönt ankündigt. Und während der große deutsche Autor mit den Augen eines Erwachsenen und mit dem Herzen eines Kindes aus dem Füllhorn seiner Erinnerungen zu erzählen beginnt, setzten sich die Musiker nach und nach an ihre Instrumente, begleiten die Geschichten, kommentieren sie, treiben sie voran. Ein stilles Meisterwerk über die Kraft des Erinnerns.
Es sind humorvolle, aber auch nachdenkliche Erinnerungen an das Leben eines kleinen Jungen, der den Launen des verrückten Jahrhunderts mit kindlicher Gradlinigkeit und voller Lebensfreude entgegengetreten ist. Und man ist verwirrt: so vieles hat sich geändert im Verlauf der letzten hundert Jahre- und fast alles ist gleich geblieben.
Das Stück zählt – mit bislang 200 ausverkauften Vorstellungen in allen großen deutschsprachigen Häusern von Hamburg über Berlin bis nach München – zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Theaterproduktionen dieser Tage!

Foto: Jennifer Sittler