FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Weihnachtskonzert WKO - Liebesglück, Liebesqualen Tickets - Güglingen, Herzogskelter

Event-Datum
Samstag, den 18. Dezember 2021
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Deutscher Hof 1,
74363 Güglingen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Gueglingen (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt bei Vorlage des Ausweises (Ausnahme: Kindertheatervorstellungen) sind:

Rentner
Schüler/Studenten
Erwerbslose
Schwerbehinderte
Ticketpreise
ab 0,00 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Weihnachtskonzert WKO - Liebesglück, Liebesqualen

Bild: Weihnachtskonzert WKO - Liebesglück, Liebesqualen
LIEBESGLÜCK, LIEBESQUALEN

Komponisten von Weltruhm tummelten sich im 17. und 18. Jahrhundert in London und sorgten für eine musikalische Blüte sondergleichen. Befördert durch die reiche Theaterlandschaft der britischen Metropole, legen davon nicht zuletzt eine Vielzahl musikdramatischer Werke ein beredtes Zeugnis ab. Dem in London ebenfalls zahlreich versammelten Solistenpersonal boten sich damit vokale Partien, die höchste stimmliche und darstellerische Anforderungen verbanden. Zwei Paradebeispiele sind die Protagonistinnen Dido (aus Purcells »Dido und Aeneas«) sowie Dejanira (aus Händels »Hercules«) – beide von tragischen Liebesqualen gepeinigte Frauenfiguren. Purcells »Dido und Aeneas« spielt in Karthago nach Ende des Trojanischen Krieges. Der Held Aeneas trifft auf die schöne Königin Dido. Ihre aufkeimende Liebe währt jedoch nur kurz. Aeneas bricht auf, um ein neues Reich zu gründen. Die verlassene Dido kann ihre Befreiung nur noch im Tod finden. Dem Liebesglück der Heroine Dejanira aus Händels spätem Oratorium »Hercules« steht die zerstörerische Kraft ihrer Eifersucht im Wege. Diese führt erst zum Tode des Gatten und schließlich zum eigenen, vom Wahnsinn beförderten Ende. Glänzendes Beispiel aus jener Zeit für die rein instrumentale »Verrücktheit« ist das auf Arcangelo Corellis La-Follia-Variationen zurückgehende Concerto grosso von Francesco Geminiani, einem führenden Geigenvirtuosen und Lehrer von Charles Avison.

Solist*innen:

Sophie Rennert Mezzosopran
Bernhard Forck Violine & Leitung