"Weltklassik am Klavier - Symphonie der Romantik!" Tickets - Sulzburg, Gutshof Güntert

Event-Datum
Sonntag, den 17. Dezember 2017
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Schlossgasse 4,
79295 Sulzburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Andrea Lugg, Weltklassik Deutschland (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt sind Studierende und Auszubildende.

Personen bis 18 Jahre haben freien Eintritt mit einer separaten Freikarte.
Ticketpreise
ab 23,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Weltklassik am Klavier
Chopin, Schumann, Scarlatti, Haydn und Brahms

"Weltklassik am Klavier - Symphonie der Romantik!"
D. Scarlatti
2 Sonaten
f-Moll (K466)
d-Moll (K1)

J. Haydn
Sonate Hob. XVI Nr. 34 e-Moll

J. Brahms
2 Intermezzi op. 117
Nr. 1
Nr. 2

F. Chopin
Fantasie f-Moll op. 49

R. Schumann
Symphonische Etüden op.13


GAIDAR BESKEMBIROV
Schon früh wurde bei dem jungen Musiker Gaidar Beskembirov ein außergewöhnliches Talent für die Musik und das Klavierspiel entdeckt. Seinen ersten Klavierabend gab er schon mit 10 Jahren und mit 14 Jahren begann er mit Orchestern zu spielen. Seitdem führten ihn Tourneen nach Asien und durch ganz Europa. Besonders nennenswert war die Zusammenarbeit mit den Symphonischen Orchestern von Sankt Petersburg, Togliatti und Kasan.
Im Jahr 2009 gewann Gaidar Beskembirov den 1. Preis beim Kabalewskij Klavierwettbewerb. Während seines Studiums an der Kasaner Musikhochschule wurde Gaidar mit weiteren Preisen bei mehreren Klavierwettbewerben ausgezeichnet. Seit 2015 absolviert er sein Solistenstudium an der Freiburger Hochschule für Musik bei Prof. Le Sage. 2017 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Lepthien in Freiburg.


"Weltklassik am Klavier - Symphonie der Romantik!"
Frédéric François Chopin gilt als einer der einflussreichsten und populärsten Komponisten der Klaviermusik. Chopin, der fast nur für das Klavier (er nannte es "mein Instrument") schrieb, setzte auch als Pianist durch sein von den Zeitgenossen gelobtes poetisches Spiel und eine auf äußerliche Effekte verzichtende Virtuosität sein Zeichen.

Als op.13 von Robert Schumann erschien die Erstausgabe der XII Études Symphoniques 1837 in Wien. In ihrer strengen Gliederung und durchsichtigen Struktur verbinden sie Barock, Wiener Klassik und Musik der Romantik. Ihr pianistischer Reichtum entfaltet "symphonische" Fülle. So traf ihre ursprüngliche Bezeichnung „Etüden im Orchestercharakter von Florestan und Eusebius“ den Charakter des Werkes sehr genau.

Gutshof Güntert, Sulzburg