FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Wie man die ›Verbrechen der Wehrmacht‹ ausstellt - Mit Norbert Frei, Andrea Löw & Jan Philipp Reemtsma Tickets - München, Literaturhaus München - Saal & Stream

Event-Datum
Montag, den 15. November 2021
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Salvatorplatz 1,
80333 München
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Literaturhaus München (Kontakt)

Ermäßigte Preise gelten nur gegen Nachweis für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, München-Pass Inhaber

Bitte beachten Sie, dass die Ermäßigungsnachweise beim Einlass kontrolliert werden
Ticketpreise
von 5,00 EUR bis 15,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Wie man die ›Verbrechen der Wehrmacht‹ ausstellt - Mit Norbert Frei, Andrea Löw & Jan Philipp Reemtsma

Bild: Wie man die ›Verbrechen der Wehrmacht‹ ausstellt - Mit Norbert Frei, Andrea Löw & Jan Philipp Reemtsma
Moderation: Jens Bisky (Mittelweg 36)

Ende November 2001 wurde die Ausstellung »Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskriegs 1941-1944« in Berlin eröffnet. Diese »zweite Wehrmachtsausstellung« war eine Antwort auf die Debatten um die erste. Beide wurden von Protest und Gegenprotest begleitet. Jetzt, zwanzig Jahre später, erscheint der Katalog in einer Neuauflage (Hamburger Edition). Welche der Fragen von damals sind heute wieder aktuell? Was wäre aus der Geschichte der Ausstellung und der Eskalation des Streits für die Aufarbeitung der Vergangenheit zu lernen?
Der renommierte Historiker Norbert Frei (Universität Jena), Andrea Löw vom Zentrum für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte und Jan Philipp Reemtsma, Gründer des Hamburger Instituts für Sozialforschung, diskutieren. Es moderiert Jens Bisky, leitender Redakteur der Zeitschrift Mittelweg 36.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus / In Kooperation mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung

EINTRITT:
SAALTICKET: Euro 15.- / 10.-
STREAMTICKET: Euro 5.- (Einzelticket) / Euro 10.- (Paarticket) / Euro 15.- (Family & Friends)
Alle Tickets zzgl. 2.- ReserviX-Servicegebühr/Buchung

Es gilt die 3G plus-Regel: geimpft, genesen oder negativer PCR-Test (max. 48h alt).

Der Stream kann bis 5 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung.
Bild: Literaturhaus München

München ist die größte Büchermetropole in Europa. Literatur nimmt in dieser Stadt eine bedeutende Position ein. Im Juni 1997 manifestierte sich die wichtige Rolle der Literatur auch im räumlich-geographischen Sinne: Im Herzen Münchens wurde am historischen Salvatorplatz das Münchner Literaturhaus eröffnet.
 
Seitdem steht das Literaturhaus München allen Literatur- und Kulturinteressierten offen. Internationale Bestseller werden hier neben Texten junger Autoren präsentiert. Für kontroverse Diskussionen aktueller politischer und kultureller Themen ist hier ebenso Platz wie für Prosa, Pop und Poesie. Als Mittelpunkt des literarischen Lebens bietet das Haus mit jährlich etwa fünf Ausstellungen, 150 Lesungen, Diskussionen und Gesprächen, Tagungen, Seminaren und Workshops Raum für Annäherungen an Autoren und ihre Bücher, greift neue kulturelle Strömungen auf und eröffnet immer wieder den Dialog mit dem Publikum.
 
Ein Haus für Literatur, das ist ein Zentrum öffentlicher Ereignisse rund um das Buch. Ein Treffpunkt für Schriftsteller, Verleger, Buchhändler und Journalisten. Eine wichtige Einrichtung für die Fortbildung der Mitarbeiter im Buchwesen, ein lebendiges Forum für alle Schreibenden und Lesenden, das Aktuelles genauso aufgreift wie Grundsatzfragen der Literatur- und Medienszene. (Quelle: literaturhaus-muenchen.de)