FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Wiener Blut - Operette von Johann Strauß

Derzeit sind keine Tickets für Wiener Blut - Operette von Johann Strauß im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Operette in drei Akten von Johann Strauss (Sohn)
 
Die lebenslustige Wienerin Gabriele ist mit Balduin Graf Zedlau, einem Gesandten von Reuß-Schleiz-Greiz getraut worden. Schon nach kurzer Zeit entpuppt sich Zedlau als sehr spießig und da ihm das Wiener Blut fehlt, zieht Gabriele wieder auf das Schloss ihrer Eltern. Der einsame Zedlau beginnt daraufhin eine Affäre mit der schönen Franziska Cagliari. Zudem wirft Balduin ein Auge auf Pepi Pleiniger, die Freundin seines Dieners Josef, die als Probiermamsell arbeitet. Gabriele erfährt vom Treiben ihres Mannes und kehrt in seine Villa zurück. Nach turbulenten Verwechslungen treffen alle einander in Hietzing beim Heurigen. Gabriele lässt sich von Fürst Ypsheim-Gindelbach, dem Premierminister von Reuß-Schleiz-Greiz und Chef von Graf Balduin, geleiten. Balduin vergnügt sich mit der Probiermamsell Pepi Pleiniger und Joseph kommt mit der schönen Franziska Cagliari. Trotzdem kommt es zum Happy End, die jeweiligen Paare (Gabriele und Balduin, Pepi und Joseph, Cagliari und Ypsheim-Gindelbach) finden wieder zueinander und alle erkennen, dass daran nur das Wiener Blut schuld sein kann und singen einen großen Schlusschor. Der Titel "Wiener Blut" und diese Verszeilen über ihn wurden zum geflügelten Wort: Geschickt wird auf diese Weise die Exklusivität des "blauen Bluts" auf die ganze Einwohnerschaft der multikulturellen Stadt Wien übertragen. Die Uraufführung der Operette fand am 26. Oktober 1899 im Carltheater Wien statt. Die Schauspieler und Operettensänger werden von einem Salonorchester musikalisch getragen und bringen so die unsterblichen Strauss-Melodien zum Schwingen. Die Vorarbeit dazu leisten Regisseur und Musikdirektor durch Erstellen einer brandneuen "Röttingen-Fassung". "Wiener Blut" ist ein bemerkenswerter Sonderfall am Operettenhimmel: Eine Zusammenstellung von bekannten und beliebten Melodien. Gewissermaßen ein "Hit-Feuerwerk", eingebunden in eine dazu erfundene Handlung ein "Schmankerl", ein wahrer Leckerbissen