"Wiener Klassik" Hamburg 2016/2017 - "Wiener Klassik in der Hamburger Laeiszhalle“ Tickets - Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal

Event-Datum
Sonntag, den 23. April 2017
Beginn: 11:00 Uhr
Event-Ort
Johannes-Brahms-Platz,
20355 Hamburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Klassische Philharmonie Bonn (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler und Studenten.
Rollstuhlfahrerplätze gibt es im Parkett - Seitenreihe links. Rollstuhlfahrer zahlen den Normalpreis.
Begleitpersonen zahlen den Normalpreis.
Ticketpreise
von 14,40 EUR bis 45,75 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Wiener Klassik - Klassische Philharmonie Bonn 2016/ 2017
Carl Maria von Weber
Ouvertüre zu „Oberon“
Carl Maria von Weber hatte mit seinem „Freischütz“ internationalen Erfolg. Seine „Euryanthe“ und „Oberon“ kamen allerdings nicht so schnell ins Repertoire der Opernhäuser. Die Ouvertüre zu „Oberon“ dagegen war schnell der Liebling des Konzertpublikums. Sie erzählt vieles von der nachfolgenden Handlung. Für sich gestellt ist sie ein virtuoses Orchesterwerk, das auch ohne Opernbühne seinen glänzenden Weg gemacht hat.
Max Bruch
Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26
Das Werk mit dem schönsten Adagio der Violinliteratur ist unsterblich. Es zeigt eine leichte Erfindungsweise und Sinn für volkstümliche Wirkung. Tiefe Innerlichkeit veredelt den 2. Satz. Futter für die Virtuosen enthält der 3. Satz in Fülle und entscheidet so den Erfolg dieses Konzertes.
Ervis Gega - Violine
Johannes Brahms
Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90
Im Zenit seines Schaffens, sein Ruhm als Komponist ist unantastbar, entschloss er sich zur Komposition einer weiteren Symphonie. Ein stolzes Thema mit Ecken und Kanten beherrscht den 1. Satz. Lieblich ist der Charakter des Seitenthemas. Der 2. Satz zeigt ein schlichtes anrührendes Grundthema. Abweichend von den Gewohnheiten der meisten Komponisten, den 3. Satz als Gegensatz zum 2. zu betrachten, lässt Brahms ihn melancholisch enden. Aus einer eigenen Welt mit Schmerz lässt Brahms den 4. Satz zart ausklingen.

Die Klassische Philharmonie Bonn wurde 1986 gegründet. Sie entstand aus dem Chur Cölnischen Orchester, einem erweiterten Kammerorchester mit Bläsern. Die heutige Orchesterstärke beträgt bis zu 60 Personen.
Die Literatur reicht von der Musik des Barock bis zur Moderne. Die durch den Namen des Orchesters ausgewiesenen programmatischen Schwerpunkte liegen bei den Werken der „Wiener Klassik" - Haydn - Mozart - Beethoven - aber auch bei den Werken der Zeitgenossen, Schüler und Adepten.
Die Klassische Philharmonie Bonn spielt Abonnementreihen in Berlin, Hamburg, Bremen, Hannover, Bielefeld, Düsseldorf, Bonn, Wiesbaden, Karlsruhe, Nürnberg, Stuttgart und München. Auslandsreisen führten das Orchester in die USA, nach Japan, England, Spanien, Schweiz, Belgien, Italien, Singapur, den Niederlanden und Frankreich. ^

Chefdirigent ist Prof. Beissel. Seine Laufbahn ging über die Oper Bonn zu den Hamburger Symphonikern und zuletzt als Generalmusikdirektor des Landes Sachsen-Anhalt zum Philharmonischen Staatsorchester Halle. Er ist Gastdirigent bei zahlreichen Orchestern im In- und Ausland und kann eine ausgedehnte Diskographie vorweisen.
Bild: Laeiszhalle Hamburg

Hamburgs traditionsreiches Konzerthaus ist seit über 100 Jahren die Keimzelle der klassischen Musik in Hamburg – städtische Orchester, renommierte private Veranstalter, Weltstars und die reiche Chorlandschaft der Stadt feiern hier Höhepunkte ihres Schaffens. Große Dirigenten loben die hervorragende Akustik, Pop- und Jazzstars lassen die ehrwürdige Dame erbeben und die Elbphilharmonie Konzerte, das hauseigene Programm von Laeiszhallen und Elbphilharmonie Generalintendant Christoph Lieben-Seutter, runden mit Klassik, Jazz und Weltmusik das hochkarätige Angebot ab. So bietet der Konzertkalender heute schon einen Vorgeschmack auf Hamburgs vielfältige musikalische Zukunft in zwei Konzerthäusern.

Der Große Saal der Laeiszhalle mit seiner einzigartigen Glasdecke fasst über 2.000 Besucher, der Kleine Saal bietet mehr als 600 Gästen Platz, das Studio E hat 160 Plätze. In der Pause und nach dem Konzert können Sie sich im festlichen Brahms-Foyer oder im neu eingerichteten Erfrischungsraum bei einem guten Glas Wein und kleinen Speisen über das Gehörte austauschen. Hier finden Sie alle Informationen zur Vermietung der Säle und des Brahms-Foyers, zum gastronomischen Angebot sowie selbstverständlich den Konzertkalender und Informationen zur Anreise.

(Text&Foto: elbphilharmonie.de/laeiszhalle.de)

Laeiszhalle, Großer Saal, Hamburg