Winterreise. Mirko Roschkowski & BoArts Quartett Tickets - Kleve, Stadthalle

Event-Datum
Dienstag, den 26. November 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Lohstätte 7,
47517 Kleve
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Kleve (Kontakt)

Ermäßigungen gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises an der Abendkasse oder der VVK-Stelle im Rathaus möglich für::
Schüler/innen, Student/innen, Auszubildende, Jugendleiter/innen und Leistungsempfänger nach SGB II oder XII, sie erhalten 50% Ermäßigung
Schwerbehinderte ab einen Behinderungsgrad von 50% erhalten 30% Ermäßigung
Gruppen ab 7 Personen erhalten 15 % Ermäßigung
Schulklassen bei vorheriger Buchung zahlen 5,00 Euro/Person, begleitende Lehrer/innen haben freien Eintritt
Geburtstagskinder erhalten an ihrem Geburtstag freien Eintritt
Ticketpreise
von 16,00 EUR bis 18,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Reihenkonzerte der Stadt Kleve
PROGRAMM

Franz Schubert
„Die Winterreise“ op. 89


INTERPRETEN

Mirko Roschkowski
Tenor

BoArts Quartett
Ismene Then-Bergh
Violine
Matthias Bruns
Violine
Marko Genero
Viola
Christof Kepser
Violoncello



„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh´ ich wieder aus“ – mit diesen Versen beginnt dieser berühmte Liederzyklus der Romantik. Franz Schubert komponierte ihn voller eindringlicher Emotionalität. Seine „Winterreise“ macht den Zuhörer zum Wegbegleiter des einsamen Wanderers auf einer passionsähnlichen Reise durch überschwängliche Freude und hoffnungsloser Verzweiflung.
Schubert zeigt sich in diesen Momentaufnahmen keineswegs nur als biedermeierlicher Romantiker, sondern als musikalischer Visionär. Sein Werk hat zu zahlreichen Bearbeitungen und Interpretationen angeregt und eine schöpferische Rezeptionsgeschichte erfahren. In diese Tradition fügt sich auch die Bearbeitung für Tenor und Streichquartett von Jens Josef ein. Das Streicherspektrum lässt den Klavierpart auf neue Weise hören, neue Farben, neue Klänge werden aufgefächert und entdeckt.

Christof Kepser stammt aus Kleve und ist Cellist der Bochumer Symphoniker. Im Streichquartett mit seinen Orchesterkollegen und zusammen mit dem gefeierten Opern-Tenor Mirko Roschkowski gibt er in diesem Konzert ein Heimspiel.
Bild: Stadthalle Kleve

Am 2. September 1965 wurde die Stadthalle Kleve vom damaligen Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Wesftfalen, Dr. Meyers, seiner Bestimmung übergeben. Seither dient sie sowohl kulturellen Zwecken für Theater und Konzerte als auch wirtschaftlichen Zielen für Tagungen und Konferenzen, sowie als Stätte der Begegnung für gesellige Veranstaltungen.

Der große Vorteil der Stadthalle Kleve liegt in ihrer vielseitigen Verwendungsmöglichkeit, hervorgerufen durch verstellbare Saalwände und einen verstellbaren Saalfußboden mittels einer besonderen hydraulischen Anlage. (Bild & Text: kleve.de)