Xenon Saxophonquartett: Mesto-Presto Tickets - Gescher, Sicon

Event-Datum
Samstag, den 17. November 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Schildarpstraße 77,
48712 Gescher
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: GWK e.V. (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt sind:

GWK-Mitglieder, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Arbeitslose, Sozialdienstleistende.

Rollstuhlfahrer melden sich bitte direkt bei der GWK an. Tel: 0251-5913041 oder buero.gwk@lwl.org.

Die Ermäßigungsberechtigung ist am Einlass vorzuzeigen.
Ticketpreise
ab 20,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: mommenta münsterland
Mesto bis presto, ob traurig, ob leidenschaftlich-stürmisch, das preisgekrönte Xenon Saxophonquartett kennt alle Stimmungen, Emotionen, Atmosphären und bringt sie in Originalstücken für Saxophonquartett und in Bearbeitungen mitreißender Meisterwerke auf die Bühne.
Das Schräge und Skurrile, Lustige und Tiefe, Aggression, Harmonie und Glück – die Gegensätze des Lebens und dass es umkippt von Dunkel in Licht sind das optimistische Programm der Vier, die in Köln bei Daniel Gauthier Saxophon und Kammermusik bei Sebastian Pottmeier studierten. So schrieb der Russe Glasunow aus einer Euphorie für den Jazz, den er auf seiner New York-Reise kennengelernt hatte, sein heute berühmtes Saxophonquartett, in dem er aber nicht wirklich jazzt, sondern raffiniert die Musikgeschichte Revue passieren lässt, mit einer Hommage an Schumann, im Finale an Bach. Ungarische Bauernmusik stand bei Ligetis prägnant-markanten Bagatellen Pate: pointierte rhythmische Muster, die wiederkehren, eine wunderschöne Klagemelodie über Akkorden, die stocken, oder ein unbändiges Presto ruvido, das mit Xenon rau, in wie gemeißelten Akkorden im ungeraden 7/8 Takt stürmt. Bei Bozza fließende Melodien in impressionistischen Harmonien, ein virtuoses Scherzo mit keckem Finale. Zum Schluss beschwören die die Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs um den GWK-Preisträger Lukas Stappenberg mit Schostakowitsch innig-herzergreifend die Sehnsucht nach menschlicher Wärme, bevor sie in der Polka, frech und fröhlich-dissonant Freude und Übermut ausbrechen lassen.

Musiker:
Lukas Stappenbeck (Sopran)
Anže Rupnik (Alt)
Adrian Durm (Tenor)
Benjamin Reichel (Bariton)

Programm:
Johann Sebastian Bach (1685–1750): Fantasie und Fuge a-Moll BWV 904
Alexander K. Glasunow (1865–1936): Saxophonquartett B-Dur, op. 109
Eugène Bozza (1905–1991): Andante et Scherzo
György Ligeti (1923–2006): Sechs Bagatellen
Dmitri Schostakowitsch (1906–1975): Elegie und Polka op. 36

Ort:
Die sicon-Unternehmensgruppe ist Spezialist für den Bau von Industrie- und Gewerbehallen – Hochregal-Lager, Logistikzentren, Produktions- oder Montagehallen, KFZ-Werkstätten, Autohäuser, Sport- und Reithallen etc. –, errichtet aber auch Verwaltungs- und Bürogebäude sowie Wohnhäuser, individuell und schlüsselfertig. Zudem saniert sicon Gebäude bei laufendem Betrieb. Dabei kommt alles aus einer Hand. Von der bedarfsoptimierten Planung über die Bauausführung, die energetische Hightech-Ausrüstung und die Innenausstattung bis hin zur Möblierung – das gesamte Projekt wird im Dialog mit Architekten, Planern und Auftraggebern entwickelt und der Prozess zentral von sicon geleitet. Die sicon-Unternehmensgruppe mit den Fachbetrieben sika-Fenstertechnik, sicon-Dachtechnik sowie der Abkant- und Umformtechnik hat über 85 eigene Mitarbeiter, das Firmengelände in Gescher rund 18.000 qm. – Das Konzert findet in der beheizten Abkant-Halle statt.

Fotonachweis: (c) Ira Weinrauch