FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Yat-KhaBild: Yat-Kha
Sichert euch gleich eure Tickets und erlebt die Fusion aus traditioneller, sibirischer Musik, Rock und Psychedelic von Yat-Kha live! weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Yat-Kha im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Nach dem mitreißenden Auftritt letztes Jahr im Club HoRsT kommen Yat Kha wieder nach Frankfurt. 

Dschingis Khan, Pavarotti, Hendrix - mit wem wurde Albert Kuvezin (auch Gründungsmitglied von Huun-Huur-Tu) nicht schon verglichen. Kuvezin ist Leadgitarrist und Sänger von Yat-Kha, einer Band, die die Extreme liebt. Hinter Yat-Kha verbirgt sich nicht weniger als ein Wunder der Vokalkunst - der Tuva Rock! Die Band verbindet auf eingängige Weise Stile, die unterschiedlicher nicht sein könnten: jahrhundertealte Obertonlieder, bei denen der Sänger zwei bis drei Töne gleichzeitig intoniert, mit Anleihen von Rammstein und Suzi Quatro, sibirische Traditionsmusik mit elektrischer Verstärkung. Kehlkopfgesang goes Rock, Punk und Psychedelic. Diese faszinierende Vereinigung von westlichem Rock und den alten Traditionen Zentralasiens live zu erleben, ist eine Garantie für einen unvergesslichen, zauberhaften Abend.

"Mit offenem Mund stand so mancher Zuschauer vor der sibirischen Band Yat-Kha, als diese im Frankfurter Club Horst mit ihren Kehlkopfgesängen loslegte. (…) Ein Zuschauer geriet derart in Verzückung, dass er laut kundtat, Yat-Kha wären die Erfahrung seines Lebens. Und tatsächlich wird man eine solch exotische Mischung nicht so leicht überbieten können." (folker Nr. 126)

"Die Mischung von E-Gitarre, Bass und Schlagzeug mit traditionellen Instrumenten der Nachfahren Dschingis Khans gelingt absolut ungekünstelt. Und Kuvezins tiefer Untertongesang ist einfach sensationell." (rp-online.de