You said you´d give it to me - soon as you were free - Deutschlandpremiere Tickets - Berlin, Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 4

Event-Datum
Sonntag, den 05. November 2017
Beginn: 18:00 Uhr
Event-Ort
Uferstraße 23,
13357 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tanzfabrik Berlin e. V. (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, ZTB Mitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.
Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.
Ticketpreise
ab 16,10 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

You said you´d give it to me - soon as you were free - Deutschlandpremiere

Bild: You said you´d give it to me - soon as you were free - Deutschlandpremiere
Im Rahmen von Open Spaces#3-2017

Ein Körper wird beim Tanzen gefilmt. Der Film zoomt rein und raus und registriert anatomische und performative Details. Die Kamera verwandelt den Körper in mikroskopisches Material, in sich bewegende Pixel und flackernde Bilder. Doch die Kamera existiert gar nicht wirklich. Sie stellt nur modellhaft die Perspektive des Publikums aus und lässt den Körper modifizierbares Material und begehrendes Subjekt zugleich werden. Da- bei wird Juli Reinartz‘ Solo insgeheim zum Duett mit dem Publikum. Es wird cyborgfeministisch und durchsucht den Technokörper nach dem, was möglich geworden ist. Hier liegt vielleicht die wichtigste aller Fragen: Wie fühlt sich das alles an?

A metaphor with good intentions, an attempt with powerless means.

Choreografie, Performance: Juli Reinartz | Künstlerische Mitarbeit: Liz Rosenfeld | Dramaturgische Mitarbeit: Rose Beermann | Lichtdesign: Josefin Hinders, Bjoern Kuajara | Produktion: Tove Dahlblom | Mit Unterstützung von Slingan, DNA und Residenzen durch MDT und die Tanzfabrik Berlin. Recherche gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

6.11. Aftertalk im Anschluss an die Vorstellung

Aufgrund der Dauer von ca. 80 Min. ist diese Vorstellung nicht mit der um 19:00 folgenden Performance von Shannon Cooney kombinierbar.

-----------------

In the frame of Open Spaces#3-2017

A metaphor with good intentions, an attempt with powerless means.

A body gets portrayed while dancing. The movie zooms in and out and registers all anatomical and performative details. The camera turns the body into microscopic material, flickering images, alien posture and moving pixel. But the camera actually does not exist: It is just the model for the audience´s perspective. It opens up the body for being both – modifiable material and desiring subject. Along the way Juli Reinartz´ solo becomes a secret duet with the audience. It turns cyborgfeminist and searches the techno body for what becomes possible, technically and socially. Here it encounters the most important question: how does it all feel like?

Choreography, performance: Juli Reinartz | Artistic collaboration: Liz Rosenfeld | Dramaturgical collaboration: Rose Beermann | Light design: Josefin Hinders, Bjoern Kuajara | Production: Tove Dahlblom | Supported by Slingan, DNA and Residencies by MDT and Tanzfabrik Berlin. Research funded by Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

6.11. Aftertalk

Due to its duration of ca. 80 minutes, this performance can not be combined with Shannon Cooney´s performance at 19:00.

Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 4, Berlin