Bild: Yvonne, Prinzessin von Burgund - Hessisches Landestheater Marburg
Yvonne, Prinzessin von Burgund Tickets für Aufführungen im Hessischen Landestheater Marburg. Karten jetzt im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Yvonne, Prinzessin von Burgund - Hessisches Landestheater Marburg im Verkauf.

Information zur Veranstaltung

Für jeden gibt es eine Person, die ihn wahnsinnig macht. Und Sie sind die meine! Sie werden die meine, sagt Prinz Philipp zu der hässlichen jungen Frau, die ihm da vor Augen geführt wird und die er zum Entsetzen seiner Umgebung heiraten will. »Yvonne, die Burgunderprinzessin«, ist die Geschichte eines unscheinbaren, stummen Mädchens, das sich in einen Prinzen verliebt und am königlichen Hof für große Verwirrung sorgt:

Yvonne ist latschig, apathisch, schwächlich, schüchtern, langweilig und ängstlich. Philipp kann sie vom ersten Augenblick an nicht ausstehen, sie enerviert ihn zu sehr; aber zugleich kann er auch nicht ausstehen, dass er Yvonne hassen muss. Ich werde mich dem nicht unterwerfen, ich werde sie lieben! – schleudert er seiner Natur die Herausforderung entgegen. Yvonne, am königlichen Hof eingeführt als Verlobte des Prinzen, wird zu einem zersetzenden Faktor. Die stumme, verschüchterte Gegenwart ihrer mannigfaltigen Defekte verursacht, dass jedem seine eigenen Mängel, Schmutzigkeiten und kleinen Sünden zu Bewusstsein kommen und bald verwandelt sich der Hof zu einer Brutstätte von Ungeheuerlichkeiten. Und jedes dieser Ungeheuer, einschliesslich des Prinzen, beginnt vor Begierde zu brennen, diese unausstehliche Zimperliese zu ermorden. (Witold Gombrowicz)

Der polnische Autor Witold Gombrowicz beleuchtet in seiner absurden Komödie die Beziehung zwischen Begierde und Abscheu. Yvonne ist eine Außenseiterin, deren schiere Präsenz genügt, um am Hof des Prinzen alles durcheinander zu wirbeln. Ihre Passivität strahlt eine bizarre Faszination aus. Ihr Verstummen, ihre Widerborstigkeit passt sich nicht an. Ihre Hässlichkeit entspricht keiner Konvention. Schnell verbreitet Yvonnes Anwesenheit bei Hofe Nervosität, offenbart sie doch die Abgründe und Unzulänglichkeiten der höfischen Gesellschaft. Das vermeintlich Normale gerät ins Wanken, droht zu zerbrechen. Alle um sie herum werden von einer tiefen Unordnung erfasst, die schließlich in dem Plan mündet, Yvonne zu töten.